Image
Foto:

Berliner und Münchener Tierärztliche Wochenschrift

Einsatz der Sonographie zum Nachweis der Auswirkungen von Melktechnik und Laktation auf die Zitze des Rindes

Berliner und Münchener Tierärztliche Wochenschrift 119

Publiziert: 01/2006

Zusammenfassung

Braunvieh- und Fleckviehkühe wurden in zwei Gruppen unterteilt und mit einem automatischen Melksystem bzw. einem konventionellen Melkstand gemolken. Monatlich wurden Ultraschallbilder der Zitzen angefertigt und anhand dieser Bilder die Strichkanallänge- und breite sowie die Zitzenwanddicke ermittelt. Ziel der Studie war es, den Einfluss zweier unterschiedlicher Melkmaschinen auf den Strichkanal und die Zitzenwand mittels Ultraschalls zu vergleichen und anhand der derart gewonnenen Daten die Ultraschalltechnik als geignete Untersuchungsmethode zu evaluieren. In beiden Gruppen zeigte sich ein Anstieg der Strichkanallänge- und breite. In der konventionell gemolkenen Gruppe nahm die Strichkanallänge am Ende der Laktation wieder ab. Mit dem automatischen Melksystem gemolkene Kühe hatten einen kürzeren und dünneren Strichkanal als konventionell gemolkene Tiere. Am Beginn der Laktation waren signifikante Unterschiede der Strichkanalmaße zwischen den beiden Gruppen nachweisbar. Mit fortschreitender Laktation nahm die Zitzenwanddicke geringfügig zu. Bei den automatisch gemolkenen Kühen war die Zitzenweand dünner als bei den konventionell gemolkenen. Laktationszahl- und Dauer, Milchleistung, Euterviertel sowie Zeit und Datum der Untersuchung wiesen einen Einfluss auf die Morphologie der Zitze auf. Die Ultraschalluntersuchung erwies sich als sehr gut geeignete Methode um die Auswirkungen der Melktechnik auf die Zitze des Rindes darzustellen.

Summary

The teats of Brown Swiss and Austrian Simmental cows, divided into two groups, one milked by means of an automatic milking system, the other using a conventional milking parlour, were examined monthly by ultrasonography. Aim of the study was to compare the effects of two different milking machines upon the structures of the bovine teat canal and wall by ultrasonography and thereby evaluate ultrasonography as a research tool for visualisation of different influences on the bovine teat. Length and thickness of the teat canal and teat wall thickness were measured and analysed. During lactation, teat canal length and thickness increased in both groups, teat canal length decreased in conventional milked cows at the end of lactation. Shorter and narrower teat canals were observed in automatic milked cows. Differences between the groups in teat canal length and thickness were determined in early lactation. During lactation teat wall thickness showed a slight increase. Automatic milked cows displayed thinner teat walls than cows milked in the milking parlour. Teat morphology was influenced by the number and duration of lactations, milk yield, quarter of the udder and time and date of examination. It was concluded that the effect of the two different milking machines caused significant differences in bovine teat morphology and that ultrasonography proved to be an appropriate method for visualising influences of the milking technique on the bovine teat.

Image
BMTW-Logo


 

Jetzt anmelden und weiterlesen!

Die Berliner und Münchener Tierärztliche Wochenschrift bietet Ihnen begutachtete Originalarbeiten, Übersichtsartikel und Fallberichte. Als Abonnent haben Sie online Zugriff auf aktuelle und archivierte Fachartikel.  
Berliner und Münchener Tierärztliche Wochenschrift offers you peer- reviewed original articles, reviews and case studies. As a subscriber you have online access to recent articles as well as our archive.