Image
Foto: Tabea Isabel Hinz

Einfluss von Kandarenzäumung und Gebiss auf die Länge der Maulspalte des Pferdes sowie Ermittlung der Zugkraft auf die Backenstücke des Kandarenzaums

Influence of a double bridle and double bridle bit on the length of the mouth gap of the horse and influence of the tractive force on the cheek pieces by the double bridle

Der Praktische Tierarzt 101, 1200–1210

DOI: 10.2376/0032-681X-2043

Publiziert: 12/2020

Zusammenfassung

Aus der Statistik des Pferdesportverbandes und der Landeskommission BW e. V. bezüglich tierärztlicher Beanstandungen auf Pferdeleistungsschauen der Jahre 1999 bis 2018 geht hervor, dass 67,60 % der Beanstandungen das Pferdemaul betreffen. Davon wiederum betreffen 78,80 % die Maulwinkel (Witzmann 2019). Dies führt zu der Vermutung, dass ein Zusammenhang zwischen Zügelzug, Gebiss und Zaumzeug in Bezug zu den Beanstandungen besteht.

Ziel der vorliegenden Arbeit ist es, den Einfluss von Kanda­renzäumung und Gebiss auf die Länge der Maulspalte des Pferdes sowie die Zugkraft auf die Backenstücke des Kandarenzaums zu ermitteln.

Grundlage bildet hierfür die Untersuchung an zwölf gerittenen Pferden und Ponys im Halten. Die Maulspalte wird zuerst im unbeeinflussten Zustand am Halfter gemessen, um deren Normallänge zu ermitteln. Anschließend erfolgt die Messung der Maulspaltenlänge unter Einfluss des Kandarenzaums mit Kandarengebiss ohne und mit Zügeleinwirkung. Um die Wirkung der Kandare isoliert betrachten zu können, wird die Unterlegtrense für die Versuche herausgeschnallt.

Die Messungen zeigen, dass sich die Maulspalte bereits nach dem Aufzäumen im Durchschnitt auf 114,68 % verlängert, davon ausgehend, dass die gemessene Maulspaltenlänge am Halfter im Normalzustand 100,00 % beträgt. Unter Zugkraft am Zügel durch den Reiter verlängert sich die Maulspalte im Vergleich zum Normalzustand am Halfter durchschnittlich auf 121,83 %. Die Länge der Maulspalte wird also bereits durch das Aufzäumen auf Kandare ohne Zügelzug deutlich verlängert.


Anhand der vorgenommenen Messungen der Zugkraftveränderung an den Backenstücken der Kandare ist erkennbar, dass sich die Zugkraft unter Einfluss von Kandarengebiss mit ausgeschnallten Zügeln, hingegebenen Kandarenzügeln und aufgenommenen Kandarenzügeln messbar erhöht. Bereits nach dem Einschnallen der Kandarenzügel ergibt sich eine Zugkraftzunahme an den Backenstücken am linken Backenstück im Durchschnitt auf 153,52 % und am rechten Backenstück auf 117,72 %, wobei die gemessene Zugkraft ohne Kandarenzügel 100,00 % beträgt. Unter Zug am Zügel durch den Reiter erhöht sich die Zugkraft im Vergleich zum Zustand ohne Zügel durchschnittlich auf 164,33 % am linken Backenstück und am rechten Backenstück auf 147,19 %. Kandarenzäumung und -gebiss beeinflussen die Zugkraft an den Backenstücken signifikant.

Kandarengebiss
Kraftmessung
Pferdemaul
Verletzungen
Turniersport

Summary

Published statistics by the equestrian sport association and national commission of the federal state Baden-Württemberg (Pferdesportverband und Landeskommission BW e.V.), concerning veterinary complaints at horse performance displays from 1999 up until 2018 show that 67.60 % of the complaints are related to the horse’s mouth gap. 78.80 % of these complaints affect mouth corners (Witzmann 2019). This fact leads to the presumption, that a correlation exists between the complaints regarding the mouth gap and the rein pull, snaffle, and bridle.

The following study aims to determine the influence of a double bridle and double bridle bit on the length of the mouth gap of the horse, as well as the tractive force on the cheek pieces by the double bridle. The examination of twelve horses and ponies at a halt has formed the foundation for this investigation. First, the length of the mouth gap was measured at the holster at an uninfluenced state, to determine the mouth gap’s natural position. Then under the influence of a double bridle with a double bridle bit, each with and without rein effect. To be able to view the isolated impact of the curb during the trials, the snaffle bit was strapped out.

Assuming the natural mouth gap length by the holster is 100 %, the measurements have shown that the length had increased by 114.68 % after only buckling the bridle. As a result of traction on the reins by the rider, the mouth gap lengthens by an average of 121.83 % compared to the natural state. The mouth gap’s length is noticeably increased by a double bridle and double bridle bit.

Based on the recorded measurements of the change in tractive force on the cheek pieces of the curb, it can be seen that the traction under the influence of the double bridle bit, with relaxed reins and held reins increases measurably.

Assuming the measured tractive force without the double bridle is 100 %, the traction already increased by 153.52 % on the left cheek piece and by 117.72 % on the right cheek piece when buckling in the double bridle. Still comparing to the natural state without reins, when the rider pulled at the reins, the tractive force increased by an average of 164.33 % on the left and 147.19 % on the right side.

A double bridle and bit influence the contraction on the cheek pieces significantly.

 

double bridle
force measurement
horse’s gap
injuries
horse show

Jetzt abonnieren und weiterlesen!

Der Praktische Tierarzt bietet Ihnen praxisrelevante Originalarbeiten, Übersichtsartikel und Fallberichte. Als Abonnent haben Sie online Zugriff auf aktuelle und archivierte Fachartikel. Ein Fortbildungsbeitrag in jedem Heft sichert Ihnen 12 ATF-Stunden pro Jahr, die Teilnahme ist online möglich.

Jetzt Abo anfragen