Image
Foto:

Berliner und Münchener Tierärztliche Wochenschrift

Einfluss unterschiedlicher CO 2 -Betäubungsvarianten sowie postmortaler Lungenbefunde auf die Antwortreaktion des Kornealreflexes und Parameter im Stichblut von Schlachtschweinen

An zwei Schlachthöfen wurden bei n = 614 Schweinen (Zweihälftengewichte =92–94 kg) die Auswirkungen unterschiedlicher CO 2 -Betäubungsbedingungenauf die Antwort des Kornealreflexes und Parameter im arteriovenösen Stichblutuntersucht.Die ...

Berliner und Münchener Tierärztliche Wochenschrift 122, 333-340

DOI: 10.2376/0005-9366-122-333

Publiziert: 09/2009

Zusammenfassung

An zwei Schlachthöfen wurden bei n = 614 Schweinen (Zweihälftengewichte = 92–94 kg) die Auswirkungen unterschiedlicher CO2-Betäubungsbedingungen auf die Antwort des Kornealreflexes und Parameter im arteriovenösen Stichblut untersucht. Die CO2-Betäubung führte zu unterschiedlich starker Auslenkung der Stichblutparameter, wie PO2 (Hypoxämie), PCO2 (Hyperkapnie), pH (respiratorische Azidose) und [Strong ion difference = SID3] (elektrolytbedingte basische Reaktion). Schweine mit subklinischem pathologischen Lungenbefund wiesen keine signifikant veränderten Werte bezüglich Reflexantwort und Auslenkung der Stichblutparameter im Vergleich zu Tieren mit gesunder Lunge auf. Das CO2-Betäubungsregime mit 90 % CO2 und 120 s Expositionszeit erzeugte deutlich weniger unerwünschte positive Reflexantworten (Betrieb I: 6 % der Schlachtschweine) als das Narkoseverfahren mit 90 % CO2 und 90 s Expositionsdauer (Betrieb II: 15 % der Schlachtschweine). Mittels geeigneter Grenzwerte der Stichblutparameter kann bei Schlachtschweinen das Auftreten einer positiven Reflexantwort und damit einer unzureichenden Narkosetiefe diagnostisch sicher ausgeschlossen werden. Anhand der schnellen und validen Messung einzelner Parameter im Stichblut, z. B. mit ionensensitiven Elektroden, wird eine Überwachung der CO2- Betäubungsbedingungen im Schlachtbetrieb möglich.
Schlachtschwein
CO2-Betäubung
Kornealreflex
Atemgaspartialdruck
Säuren-Basen-Parameter
makroskopischer Lungenbefund

Summary

The effect of different CO2-stunning on the corneal reflex response and blood parameters in (arterio-venous) killing blood was investigated in n = 614 slaughter pigs (carcass weight = 92–94 kg) at two different abattoirs. CO2-anaesthesia lead to remarkable decrease of PO2 (hypoxaemia), increase of PCO2 (hypercapnia), decrease of pH (respiratory acidosis) and increase of [strong ion difference=SID3] (basic reaction caused by electrolytes). Pigs with subclinical post mortem obtained lung lesions showed no significant modified value of the reflex answer or changes in parameters of killing blood compared to the animals with healthy lungs. The CO2-stunning with 90% CO2 and 120 s exposure time resulted in notably less undesired positive reflex responses (6% of slaughter pigs) than the CO2-stunning with 90% CO2 and only 90 s exposure time (15 % of slaughter pigs). The occurence of the positive reflex response, which means an inadequate depth of anaesthesia, in slaughter pigs can be safely eliminated by use of qualified cut off values of killing blood parameters. These parameters can be measured rapidly and validly with ion-sensitive electrodes, making a beneficial monitoring of the used CO2-stunning possible.
slaughter pig
CO2-stunning
corneal reflex
blood gas tension
acidbase parameter
macroscopic lung status

Jetzt anmelden und weiterlesen!

Die Berliner und Münchener Tierärztliche Wochenschrift bietet Ihnen begutachtete Originalarbeiten, Übersichtsartikel und Fallberichte. Als Abonnent haben Sie online Zugriff auf aktuelle und archivierte Fachartikel.
Berliner und Münchener Tierärztliche Wochenschrift offers you peer- reviewed original articles, reviews and case studies. As a subscriber you have online access to recent articles as well as our archive.