Der Praktische Tierarzt Logo

Der Praktische Tierarzt

Ein aktuelles Bild der für Haustiere relevanten Toxine

An overview of current relevant toxins for domestic animals

Der Praktische Tierarzt 96, 896-905

Publiziert: 08/2015

Zusammenfassung

Für diese Literaturübersicht wurden deutschsprachige Lehrbücher zu den einzelnen Tierarten, Veröffentlichungen von Vergiftungen in Deutschland (1998–2015), zahlreiche internationale Studien zu Vergiftungsfällen im Patientengut und Daten von Toxikologischen Informationszentren sowie Meldungen von Pflanzenschutzmittelvergiftungen bei Wirbeltieren an das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) ausgewertet. Bei Hunden haben Pestizide (Cholinesterasehemmer, Cumarinderivate, Schneckenkorn) und Arzneimittel, vor allem Avermectine, Schmerzmittel und Humanarzneimittel, derzeit die größte Bedeutung als Ursache von Vergiftungen. Darüber hinaus geht von einer Vielzahl weiterer Toxine eine Gefahr aus, zu denen neben Lebensmitteln, Chemikalien und biologischen Giften (Pflanzen, Tiere, bakterielle Toxine) in seltenen Fällen sogar das Strychnin gehört. Für Katzen haben Arzneimittel, und hier vor allem Permethrin, vor Pestiziden, Pflanzen und Haushaltschemikalien die größte Bedeutung. Bei Pferden sind Botulinumtoxin sowie Pflanzen und bei Nutztieren Fehldosierungen von Futterzusätzen und toxische Futterbestandteile die wichtigsten dokumentierten Ursachen von Vergiftungen. Für Ziegen und Heimtiere gibt es nur wenige Veröffentlichungen zu diesem Thema und für Wildtiere wird vor allem über Insektizidvergiftungen berichtet. In einer retrospektiven Untersuchung wurden Daten aus Begleitschreiben und Laborblättern von 251 toxikologischen Einsendungen zu Vergiftungsverdachtsfällen an das Institut für Pharmakologie, Toxikologie und Pharmazie der Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover aus den Jahren 1998–2006 ausgewertet. Einsender der Proben waren Privatpersonen, Tierärzte, Institute, Labors und öffentliche Stellen. Im Labor wurden allerdings mit wenigen Ausnahmen nur Nachweise auf Cholinesterasehemmer und Cumarinderivate angeboten. Dabei zeigten die Einsendungen über die Jahre eine abnehmende Frequenz. Das Probenmaterial von 269 Vergiftungsverdachtsfällen stammte zu 54 % von Tieren (61 % Hund, 11 % Katze, 9 % Pferd, 8 % Nutztiere, 9 % andere, 3 % unbekannt). Die übrigen Proben stammten aus der Umgebung der Tiere. 63 % der Tiere, bei denen das Begleitschreiben oder das eingesandte Material einen Rückschluss auf den Zustand des Tieres zuließ, waren zum Zeitpunkt des Probenversands bereits verstorben. Weitere 12 % zeigten vergiftungstypische Symptome (Gerinnungsstörungen, ZNS-Störungen, cholinerges Syndrom). 29 % der Proben mit bekannter Tierart waren positiv auf die untersuchten Toxine (76 % Hund, 15 % Katze, 10 % Nutztier/Pferd). Proben aus der Umgebung der Tiere waren dagegen nur zu 19 % positiv. Durch das eingeschränkte Angebot des Institutes wurden hauptsächlich Cholinesterasehemmer nachgewiesen (59 %). Diese machen beim Hund sogar 74 % der positiven Proben und damit 26 % aller Hundeproben aus. Diese Ergebnisse lassen vermuten, dass die Vergiftung in der Kleintierpraxis eine gewisse Rolle spielt, dass deren Ursachen und Auswirkungen sich aber in den toxikologischen Einsendungen nicht widerspiegeln. Eine systematische und aktuelle Untersuchung in der Praxis soll diese Frage daher klären.

Vergiftung
Literaturübersicht
Arzneimittel
Pestizide
Haustiere
Toxinnachweis

Summary

For this literature survey German reference books for each domestic animal species, poisonings published in professional journals in Germany (1998–2015), several international studies of poisonings in caseloads and data from toxicological services as well as reports of poisonings with pesticide in vertebrates submitted to the Federal Office for Consumer Protection and Food Safety (BVL) were analysed. For dogs pesticides (cholinergic insecticides, cumarin derivatives, snail and slug baits) and drugs, most importantly avermectins, analgetics and human drugs, play currently the biggest role in poisoning. Beyond that along with a vast number of other toxins such as food, household chemicals and biological toxins (plants, animals, bacterial toxins), in rare cases even strychnine has a potential for poisoning right now. In cats drugs, particularly permethrin, ahead of pesticides, plants and household chemicals are of importance. In horses botulinum toxin and plants and in farm animals incorrect dosage of admixtures to animal feedstuff and toxic feed components are the main documented reasons for poisoning. There are only few publications on goats and small pets on this subject and in wild animals mostly insecticide poisoning is reported. In a retrospective survey data from accompanying letters and laboratory reports of 251 sample collections, relating to suspicious cases of poisoning and which were sent to the Institute for Pharmacology, Toxicology and Pharmacy of the University for Veterinary Medicine Hannover, Germany from 1998–2006, were additionally analysed retrospectively. Senders of the samples were individuals, veterinarians, institutes, laboratories and public authorities. At the laboratory mainly analyses for cumarin derivatives as well as cholinesterase inhibitors and parathion derivatives were performed. Thereby the frequency of the submitted sample collections decreased over the years. Samples from 269 suspicious cases of poisoning derived in 54% from animals (61% dogs, 11% cats, 9% horses, 8% farm animals, 9% other animals, 3% unknown species). Other samples originated from the environment of the animals. 63% of the affected animals, with information to their condition, were dead at the point of sample dispatch. Further 12% showed signals typical for poisoning (coagulation disorder, central nervous system symptoms, cholinergic syndrome). 29% of samples with known animal species were positive (76% dogs, 15% cats, 10 % farm animals/horses). In contrast only 19% of samples from the environment of the animals were positive. Due to the limited offer of analyses mostly cholinergic insecticides were detected (59%). Those represented 74% of detecting in dogs and 26% of all samples from dogs. These findings suggest that poisonings play a certain role in small animal veterinary practice, whose origin and outcome are not truly mirrored in the analysed samples we looked at here. A systematic and up-to-date study may answer this question.

poisoning
literature survey
drugs
pesticides
domestic animals
toxin analysis

Jetzt abonnieren und weiterlesen!

Der Praktische Tierarzt bietet Ihnen praxisrelevante Originalarbeiten, Übersichtsartikel und Fallberichte. Als Abonnent haben Sie online Zugriff auf aktuelle und archivierte Fachartikel. Ein Fortbildungsbeitrag in jedem Heft sichert Ihnen 12 ATF-Stunden pro Jahr, die Teilnahme ist online möglich.

Jetzt Abo anfragen