Image
Foto:

Berliner und Münchener Tierärztliche Wochenschrift

Effects of water deprivation on blood components and behaviour in sheep and goats

Auswirkungen von Wasserentzug auf Blutparameter und Verhalten bei Schafen und Ziegen

Berliner und Münchener Tierärztliche Wochenschrift 130, 58-65

DOI: 10.2376/0005-9366-16001

Publiziert: 01/2017

Summary

Given that water withdrawal is one of the major stressors for animals during long-distance transports, it was the aim to study the effects of prolonged water deprivation on different blood and behavioural parameters of goats and sheep under stable conditions. Withdrawal periods corresponded to EU transport regulations, which allow sheep and goats to be transported for a maximum period of 14 hours, followed by a rest period of at least one hour sufficient for them to drink water, if a further 14-h travel is necessary. In the present study tools for authorities to approve the offer of water were evaluated. Fifteen Boer goats and 15 Blackhead mutton sheep were assigned in a 3 x 3 Latin square design to 1 of the following treatments: AL (ad libitum), SHORT (14 h withdrawal – 1 h access – 14 h withdrawal) or LONG (29 h withdrawal). The study was conducted under stable conditions without transporting the animals. Haematological parameters were analysed at 0, 14, 15, and 29 h. Standing, lying, and feeding behaviour were recor ded. In sheep, LONG had lowered packed cell volume (PCV) compared with AL- and SHORT-animals at 14 h (P < 0.05). Serum sodium (Na) was higher in SHORT- and LONG- than in AL-group at 14 h (P < 0.05), and higher in LONG than in both other groups at 29 h (P < 0.05). During 0–14 h sheep fed > 20 min/h and ~5 min/h during 15–29 h (P < 0.05). In goats, the SHORT- (at 14 and 15 h) and LONG-group (at 29 h) showed greater haemoglobin values when compared with the AL-group (P < 0.05). Serum Na increased from 0 to 14 h in SHORT- and LONG-groups (P < 0.05). Total feeding time was similar to sheep > 20 min/h during 0–14 h and ~5 min/h during 15–29 h (P < 0.05). In conclusion, the tested parameters showed only limited potential to monitor the fulfilment of transport regulations.

haematology
feeding duration
transport conditions

Zusammenfassung

Wasserentzug zählt zu den bedeutendsten Stressfaktoren für Tiere während Langzeittransporten. Ziel dieser Studie war es, Effekte eines ausgedehnten Wasserentzuges auf verschiedene Blut- und Verhaltensparameter bei Ziegen und Schafen unter Stallhaltungsbedingungen zu untersuchen. Die Dauer des Wasserentzuges entsprach den EU-Vorschriften, nach denen Schafe und Ziegen für maximal 14 Stunden transportiert werden dürfen. Sollte ein weiterer Transport von maximal 14 Stunden notwendig sein, muss den Tieren eine 1-stündige Ruhepause mit der Möglichkeit zum Trinken gewährt werden. In der vorliegenden Studie wurden Möglichkeiten für Behörden zur Überprüfung des Wasserangebotes evaluiert. Fünfzehn Burenziegen und 15 Schwarzkopfschafe wurden in einem 3 x 3 Lateinischen Quadrat auf eine der folgenden 3 Behandlungen aufgeteilt: AL (ad libitum), SHORT (14 Stunden Wasserentzug – 1 Stunde Wasserzugang – 14 Stunden Wasserentzug) oder LONG (29 Stunden Wasserentzug). Die Untersuchungen fanden unter Stallhaltungsbedingungen statt, ohne die Tiere zu transportieren. Blutparameter wurden in den Stunden 0, 14, 15 und 29 analysiert. Die Verhaltensparameter Stehen, Liegen und Fressen wurden erfasst. LONG-Schafe zeigten im Vergleich zu AL- und SHORT-Tieren einen verminderten Hämatokritwert zu Stunde 14 (P < 0.05). Natrium im Serum war zu Stunde 14 höher in SHORT- und LONG- als in AL-Tieren (P < 0.05), und höher in LONG-Schafen als in beiden anderen Gruppen zu Stunde 29 (P < 0.05). Die Fressdauer betrug > 20 min/h im Zeitraum zwischen Stunde 0 und 14 und ~5 min/h zwischen Stunde 15 und 29 (P < 0.05). Bei Ziegen wiesen im Vergleich mit der AL-Gruppe Tiere der SHORT- (Stunden 14 und 15) und LONG-Gruppen (Stunde 29) höhere Hämoglobin-Werte auf (P < 0.05). Natrium im Serum stieg von Stunde 0–14 in SHORT- und LONG-Ziegen an (P < 0.0). Die Fressdauer betrug wie bei den Schafen > 20 min/h im Zeitraum zwischen Stunde 0 und 14 und ~5 min/h zwischen Stunde 15 und 29 (P < 0.05). Schlussfolgernd zeigten die getesteten Parameter eine eingeschränkte Möglichkeit zur Überprüfung der Transportvorschriften.

Hämatologie
Fressdauer
Transportbedingungen

Jetzt anmelden und weiterlesen!

Die Berliner und Münchener Tierärztliche Wochenschrift bietet Ihnen begutachtete Originalarbeiten, Übersichtsartikel und Fallberichte. Als Abonnent haben Sie online Zugriff auf aktuelle und archivierte Fachartikel.
Berliner und Münchener Tierärztliche Wochenschrift offers you peer- reviewed original articles, reviews and case studies. As a subscriber you have online access to recent articles as well as our archive.