Berliner und Münchener Tierärztliche Wochenschrift Logo

Berliner und Münchener Tierärztliche Wochenschrift

Effects of different vitamin D sources on blood biochemistry of bearded dragons (Pogona spp.) and Hermann’s tortoises (Testudo hermanni)

Wirkungen verschiedener Vitamin-D-Quellen auf die biochemischen Werte des Blutes von Bartagamen und Griechischen Landschildkröten

Berliner und Münchener Tierärztliche Wochenschrift 133

DOI: 10.2376/0005-9366-19024

Publiziert: 03/2020

Summary

Metabolic bone disease associated with inadequate calcium (Ca) and vitamin D supply is still considered very important disease factors of reptiles in captivity. The aim of this study was to compare the effects of oral cholecalciferol supplementation vs. UVB exposure in bearded dragons (Pogona spp.) and Hermann’s tortoises (Testudo hermanni). The 5-year-old tortoises and bearded dragons were randomly divided into UV (12 h/day; 33.5±5.5 µW/cm2 in bearded dragons; 15.5±2.6 µW/cm2 in Hermann’s tortoises) and non-UV [dietary supplement containing 32,600 IU cholecalciferol/kg dry matter (nbearded dragons = 5/group, ntortoises = 6/group)] treatment groups. Blood samples were taken 4 times at 12-week intervals. UV and non-UV treatments are equally adequate for maintaining physiological circulating calcium and calcidiol concentrations in adult bearded dragons. Neither the total Ca (2.8±0.3 vs. 2.9±0.4 mmol/l; p=0.284) nor the calcidiol concentrations (264.8±74.5 vs. 253.5±75.3 nmol/l; p=0.8218) differed significantly. Total Ca concentrations were normal in tortoises, but calcidiol was lower than reference values in both groups (often below the detection limit, <5 nmol/l). Total Ca concentrations showed no significant difference (2.8±0.4 vs. 2.5±0.2 mmol/l, p=0.062). Alkaline phosphatase concentrations of the tortoises were much higher (748±157 IU/l) than reference values. Both treatments are equally adequate for adult bearded dragons to achieve physiological blood levels of calcium and calcidiol. Further investigations (e.g.: histology or DEXA) are required to test the adequacy of treatment in the tortoises. Based on the calcidiol levels neither this level of UVB exposure nor this amount of dietary supplement can be recommended for tortoises.

calcium
calcidiol
reptile
supplement
UV-lighting

Zusammenfassung

Metabolische Knochenerkrankungen im Zusammenhang mit Kalzium(Ca)-Mangel und fehlerhafter Vitamin-D-Zufuhr sind immer noch eine der weitverbreiteten Erkrankungen von in Gefangenschaft gehaltenen Reptilien. Ziel dieser Studie war es, den Effekt einer oralen Ergänzung von Cholecalciferol und einer UVB-Exposition bei Bartagamen (Pogona vitticeps) und Griechischen Landschildkröten (Testudo hermanni) zu vergleichen. Die 5 Jahre alten Landschildkröten und Bartagamen waren in die Gruppen „UV“ (12 Stunden/Tag; 33,5 ± 5,5 µW/cm2 bei Bartagamen; 15,5 ± 2,6 µW/cm2 bei Griechischen Landschildkröten) und „Nicht-UV“ [Nahrungsergänzungsmittel mit 32,600 IU Cholecalciferol/kg TS ergänzt (nBartagamen = 5/Gruppe, nLandschildkröten = 6/Gruppe)] aufgeteilt. Innerhalb eines 12-Wochen-Rhythmus wurden viermal Blutproben entnommen. Sowohl die Behandlung der Gruppe „UV“ als auch jene der Gruppe „Nicht-UV“ waren geeignet, die physiologisch zirkulierenden Kalzium- und Calcidiolkonzentrationen im Blut der erwachsenen Bartagamen aufrechtzuerhalten. Weder die Konzentration von Gesamtkalzium (2,8 ± 0,3 vs. 2,9 ± 0,4 mmol/l; p = 0,284) noch die von Calcidiol (264,8 ± 74,5 vs. 253,5 ± 75,3 nmol/l; p = 0,8218) unterschieden sich hierbei signifikant in den beiden Gruppen. Die Gesamtkalzium-Konzentrationen beider Gruppen zeigten keine signifikanten Unterschiede (2,8 ± 0,4 vs. 2,5 ± 0,2 mmol/l, p = 0,062). Die Konzentrationen der alkalischen Phosphatase waren bei den Schildkröten viel höher (748 ± 157 IU/l) als die Referenzwerte. Für erwachsene Bartagamen sind beide Behandlungen gleichermaßen ausreichend, um physiologische Calcidiol- und Kalziumwerte im Blut zu erreichen. Um festzustellen, ob es sich auch im Falle der Schildkröten um adäquate Behandlungen handelt, sind noch weitere Untersuchungen nötig (z. B. Histologie oder DEXA). Aufgrund der gemessenen Calcidiolkonzentrationen kann für Schildkröten weder die UVB-Exposition noch die verwendete Menge an Nahrungsergänzungsmitteln empfohlen werden.

Kalzium
Calcidiol
Reptil
Vitamin D
Ergänzung
UV-Licht

Jetzt anmelden und weiterlesen!

Die Berliner und Münchener Tierärztliche Wochenschrift bietet Ihnen begutachtete Originalarbeiten, Übersichtsartikel und Fallberichte. Als Abonnent haben Sie online Zugriff auf aktuelle und archivierte Fachartikel.
Berliner und Münchener Tierärztliche Wochenschrift offers you peer- reviewed original articles, reviews and case studies. As a subscriber you have online access to recent articles as well as our archive.

Jetzt kostenfrei registrieren!

Sie sind Tierarzt und noch nicht auf vetline.de registriert? Melden Sie sich jetzt an und sichern Sie sich kostenfrei Zugriff auf viele interessante Fachbeiträge und News aus der Welt der Tiermedizin. Für unsere treuen vetline.de-Nutzer: Aus Sicherheitsgründen konnten wir bei der Umstellung auf das neue System Ihre Anmeldedaten leider nicht übernehmen. Bitte vergeben Sie hier ein neues Passwort für Ihr Benutzerkonto und stöbern Sie dann wieder nach Herzenslust.