Morbidität und Mortalität
Foto: mozZz - Fotolia.com

Journal Club

Die häufigsten Erkrankungen beim Kaninchen

Ziel der hier vorgestellten Studie war es, Morbidität und Mortalität von Hauskaninchen (Oryctolagus cuniculus) unter tierärztlicher Primärversorgung in England zu untersuchen. Fliegenmaden waren das häufigste Problem.

Einführung

Die Haltung von Heimtierkaninchen ist weitverbreitet, aber nur wenige Studien befassen sich mit der Gesundheit von als Heimtier gehaltenen Kaninchen.

Ziel der Untersuchung

Ziel dieser Studie war es, die häufigsten Erkrankungen und Todesursachen von Heimtierkaninchen in England zu untersuchen.

Material und Methoden

In dieser Querschnittsstudie wurden anonyme klinische Aufzeichnungen von 6349 Kaninchen aus 107 Tierkliniken in England ausgewertet, die während 2013 am VetCompass-Programm teilnahmen. Für jedes Kaninchen wurden Daten zur Tiererkennung wie Rasse, Geburtsdatum, Geschlecht, Kastrationsstatus und Körpergewicht erfasst. Klinische Daten zu Behandlungen wurden ebenfalls einbezogen. Anhand dieser Daten wurde die Prävalenz der meistgestellten Diagnosen im Jahr 2013 erfasst.

Ergebnisse der Studie

Der Median des Alters der Kaninchen lag bei 3,2 Jahren (Interquartilsabstand [IQA] 1,6–5,1 Jahre) und der Median des Körpergewichts der adulten Tiere bei 2,1 kg (IQA 1,7–2,6 kg). Am häufigsten kamen die Rassen Hauskaninchen (n = 2022, 31,9 %), Zwergwidder (1675, 26,4 %) und Farbenzwerge (672, 10,6 %) vor. Der Altersmedian der Tiere, die während der Studie verstarben, lag bei 4,3 Jahre (IQA 2,1–7,0 Jahre). Als Todesursachen wurden vor allem Myiasis (Prävalenz 10,9 %), Anorexie (4,9 %), Festliegen/Kollaps (4,9 %) und Ileus (4,3 %) festgestellt. Zu den häufigsten Erkrankungen zählten zu lange Krallen (16,0 %), zu lange Backenzähne (7,6 %), perineale Verschmutzungen (4,5 %), zu lange Inzisivi (4,3 %) und Darmverschlüsse (4,2 %).

Schlussfolgerungen

Die Informationen dieser Studie können Tierärzten dabei helfen, die Besitzer über eine Optimierung der Haltungsbedingungen aufzuklären und damit für eine Verbesserung der Tiergesundheit zu sorgen. Sandra Slopianka

Originalpublikation

O‘Neill DG, Craven HC, Brodbelt DC, Church DB, Hedley J (2020): Morbidity and mortality of domestic rabbits (Oryctolagus cuniculus) under primary veterinary care in England. Vet Rec 186(14): 451. DOI 10.1136/vr.105592

Journal Club Logo

Journal Club

Neurologie: Vom Hund zum Kaninchen

Bis zu elf Prozent der Kaninchen werden mit Verdacht auf eine neurologische Erkrankung vorgestellt. Die übliche Untersuchung wurde für Hunde entwickelt – jetzt gibt es eine Alternative.

Journal Club Logo

Journal Club

Kaninchenpheromon als Streitschlichter?

Eine Studie untersucht, ob das Pheromon 2M2B das Aggressionsverhalten in Mehrkatzenhaushalten beeinflusst.

Journal Club Logo

Journal Club

Brauchen Kaninchen UV-B-Licht?

Diese Studie untersucht die Vitamin-D-Level von Kaninchen mit und ohne eine künstliche UV-Beleuchtung.

Journal Club Logo

Journal Club

Was Kaninchen brauchen

Kaninchen sind beliebte Haustiere, dennoch ist über ihre Bedürfnisse nach wie vor zu wenig bekannt. Marcus Clauss und Jean-Michel Hatt aus Zürich haben die vorhandene Evidenz zu Kaninchenhaltung und -fütterung gesammelt.

Jetzt kostenfrei registrieren!

Sie sind Tierarzt und noch nicht auf vetline.de registriert? Melden Sie sich jetzt an und sichern Sie sich kostenfrei Zugriff auf viele interessante Fachbeiträge und News aus der Welt der Tiermedizin. Für unsere treuen vetline.de-Nutzer: Aus Sicherheitsgründen konnten wir bei der Umstellung auf das neue System Ihre Anmeldedaten leider nicht übernehmen. Bitte vergeben Sie hier ein neues Passwort für Ihr Benutzerkonto und stöbern Sie dann wieder nach Herzenslust.