Image
Foto:

Der Praktische Tierarzt

Die chirurgische Versorgung spezieller Verletzungen - Gelenk, Sehne, Körperhöhlen, Auge

Der Praktische Tierarzt 83, 892-896

Publiziert: 10/2002

Zusammenfassung

Wird das Gewebe durch äußere Einwirkungen über das Höchstmaß seiner Widerstandsfähigkeitbeansprucht, so löst sich das anatomische Gefüge aus seinem natürlichen Zusammenhang. Es entstehteine Verletzung (Laesio). Die äußeren Einwirkungen sind in den meisten Fällen mechanische Insulte. Aber auch chemische und thermische Einwirkungen können zu Verletzungen führen. Hier sollen in erster Linie Verletzungen vorgestelltwerden, die mit einer Durchtrennung der Haut oder Schleimhauteinhergehen. Derartige offene Ver-letzungen werden als Wunde (Vulnus) bezeichnet. Eine chirurgischeVersorgung soll u.a. zu einerprimären Wundheilung, zu eineranatomischen Rekonstruktion und damit zur Wiederherstellung einerungestörten Funktion führen.

Jetzt abonnieren und weiterlesen!

Der Praktische Tierarzt bietet Ihnen praxisrelevante Originalarbeiten, Übersichtsartikel und Fallberichte. Als Abonnent haben Sie online Zugriff auf aktuelle und archivierte Fachartikel. Ein Fortbildungsbeitrag in jedem Heft sichert Ihnen 12 ATF-Stunden pro Jahr, die Teilnahme ist online möglich.

Jetzt Abo anfragen