Image
Foto:

Berliner und Münchener Tierärztliche Wochenschrift

Detection of patent infections of Echinococcus granulosus (“sheep-strain“, G1) in naturally infected dogs in Kosovo

Berliner und Münchener Tierärztliche Wochenschrift 124, 518-521

DOI: 10.2376/0005-9366-124-518

Publiziert: 11/2011

Summary

A survey was carried out to assess the occurrence of canine echinococcosisin naturally infected dogs in Kosovo. Using the flotation-ovassay technique,taeniid eggs were found in 23 (7.5%) out of a total of 305 dogs. Eggs from otherhelminths were detected as well: hookworms 139 (45.5%), Trichuris sp. 87 (28.5%),Toxocara sp. 42 (13.7%), Toxascaris leonina 21 (6.8%) and Dipylidium caninum eight(2.6%). From 21 of the 305 samples (6.9%), taeniids eggs could be collected. UsingPCR primers specific for Echinococcus granulosus (“sheep strain”, G1), four of thesesamples (1.3%) resulted positive. The E. granulosus isolates originated from eachone stray dog, hunting dog, sheepdog and pet dog. A semi-quantitative analysisshowed low to moderate egg counts (2–10 per 1 g faeces) in dogs positive forE. granulosus (“sheep strain”, G1) whereas specimens with high (11–20) or veryhigh numbers ( gt; 20) of taeniid eggs were negative in the E. granulosus PCR.Using specific primers for the detection of E. multilocularis, all samples containingtaeniid eggs were negative. This is the first report on identification of E. granulosusin dogs from Kosovo where human cystic echinococcosis is a significant medicalproblem.
echinococcosis
zoonoses
taeniid eggs
E. multilocularis

Zusammenfassung

Es wurden Untersuchungen über das Vorkommen von Echinococcus granulosusbei natürlich infizierten Hunden im Kosovo durchgeführt. Von den insgesamt 305mit dem Flotations-Ovassayverfahren als Feldtest untersuchten Hunden waren 23(7.5 %) Ausscheider von Taeniiden-Eiern. Zudem wurden auch Eier von Hakenwürmern139 (45.5 %), Trichuris sp. 87 (28.5 %), Toxocara sp. 42 (13.7 %), Toxascarisleonina 21 (6.8 %) und Dipylidium caninum acht (2.6 %) nachgewiesen. Mittels desFlotations-Siebverfahrens konnten bei 21 (6.9 %) der 305 Proben Taeniiden-Eierzur DNA-Gewinnung für die PCR isoliert werden. Die PCR mit Primern, welchespezifisch sind für E. granulosus-„Schafstamm“, zeigte bei vier dieser Proben (1.3 %)ein positives Ergebnis. Die Isolate von E. granulosus stammten aus einem streunendemHund, einem Jagdhund, einem Hütehund und einem Haushund. Diesemiquantitative mikroskopische Auswertung der ausgeschiedenen Taeniiden-Eier ergab, dass vier E. granulosus-„Schafstamm“ positive Kotproben wenige Eier(2–10 in 1 g Faeces) enthielten. Dagegen waren Hunde, die hochgradig (11–20)und massenhaft ( gt; 20 Eier) Taeniiden-Eier ausschieden negativ für E. granulosus-„Schafstamm“ mittels der PCR. Die Untersuchungen von Taeniiden-Eiern mitE. multilocularis-spezifischen PCR-Primern verliefen negativ. Diese ist die ersteStudie über das Vorkommen von E. granulosus bei Hunden im Kosovo, wo diezystische Echinokokkose bei Menschen ein signifikatives medizinisches Problemdarstellt.
Echinococcose
Zoonose
Taeniiden-Eier
E. multilocularis

Jetzt anmelden und weiterlesen!

Die Berliner und Münchener Tierärztliche Wochenschrift bietet Ihnen begutachtete Originalarbeiten, Übersichtsartikel und Fallberichte. Als Abonnent haben Sie online Zugriff auf aktuelle und archivierte Fachartikel.
Berliner und Münchener Tierärztliche Wochenschrift offers you peer- reviewed original articles, reviews and case studies. As a subscriber you have online access to recent articles as well as our archive.