Image
Foto:

Kleintierpraxis

Dermatophytose bei Kaninchen und Meerschweinchen – ein Update einer Zoonose

Dermatophytosis in rabbits and guinea pigs – update of a zoonosis

Kleintierpraxis 61, 675-688

DOI: 10.2377/0023-2076-61-675

Publiziert: 12/2016

Zusammenfassung

Die Dermatophytose ist eine bei deutschen Meerschweinchen (38 %) und Kaninchen (8 %) weitverbreitete Krankheit. Trichophyton mentagrophytes spp. sind die am häufigsten isolierten Erreger mit über 90 % bei Meerschweinchen und über 72 % bei Kaninchen, während Microsporum canis nur selten vorkommt ( < 3 %). Die Krankheit äußert sich durch Alopezie sowie Schuppen- und Krustenbildung. Jungtiere sind öfter betroffen. Die Diagnosestellung erfolgt durch mikroskopische Untersuchung von Trichogrammen und Präparaten nach kultureller Anzüchtung oder mittels molekularer Techniken (PCR). Die effektive Therapie (nach ESCCAP-Empfehlung) umfasst die topische (z. B. Enilconazol) und parenterale Behandlung (z. B. Itrafungol) betroffener Tiere und die Dekontamination der Umgebung mit pilzwirksamen Mitteln. Asymptomatische Träger finden sich explizit unter Meerschweinchen. Das zoonotische Potenzial dieser Trägertiere sollte untersucht und berücksichtigt werden, wenn Besitzer an Dermatophytose erkranken. Um Infektionen zu vermeiden, sollten Besitzer über das Zoonosepotenzial informiert und neue Tiere tierärztlich untersucht sowie unter Quarantäne gestellt werden.

 

Kaninchen
Meerschweinchen
Hauterkrankung
Ringworm
Trichophyton spp.

Summary

Dermatophytosis is a common disease in German guinea pigs (38%) and rabbits (8%). Trichophyton mentagrophytes spp. are the most common fungal species isolated from guinea pigs ( > 90%) and rabbits ( > 72%), while Microsporum canis occurs only rarely ( < 3%). The disease is characterised by alopecia with dermal scaling and crusting. Younger animals are more often affected. Dermatophytes can be identified by microscopy of trichograms and preparations after cultivation, or by using molecular techniques (e.g. PCR). Effective therapy (ESCCAP guidelines) includes the treatment of affected animals with topical (e.g. enilconazole) and parenteral antifungals (e.g. itraconazole) as well as decontamination of their environment. Especially guinea pigs may be carriers of dermatophytes and the zoonotic potential of such carriers should be explored further and considered when human patients present with dermatophytosis. To prevent infections, owner education, veterinary examination and quarantine of new animals are advised.

 

rabbits
guinea pigs
skin disease
ringworm
Trichophyton spp.

Jetzt abonnieren und weiterlesen!

Die Kleintierpraxis bietet Ihnen klinisch interessante Originalarbeiten, Übersichtsartikel und Fallberichte. Als Abonnent haben Sie online Zugriff auf aktuelle und archivierte Fachartikel. Ein Fortbildungsbeitrag in jedem Heft sichert Ihnen 12 ATF-Stunden pro Jahr, die Teilnahme ist online möglich.

Jetzt Abo anfragen