Image
Foto:

Der Praktische Tierarzt

Der segmentale Untersuchungsgang für neonatale Fohlen als standardisiertes Verfahren

Der Praktische Tierarzt 91, 222-229

Publiziert: 03/2010

Zusammenfassung

Häufig werden Fohlen dem Tierarzt an ihremersten Lebenstag vorgestellt, um den Entwicklungs- und Gesundheitszustandder Tiere überprüfen zu lassen und das Vorliegen vonMissbildungen auszuschließen. Abgesehen von diesen Routineuntersuchungenkönnen neugeborene Fohlen bereits in den erstenLebensstunden bzw. -tagen lebensbedrohlich erkranken. Unabhängigvon der Anamnese muss die sorgfältige klinische Untersuchungdes equinen Neonaten unter Berücksichtigung der anatomischenund physiologischen Besonderheiten erfolgen und entsprechend dokumentiertwerden. Dem untersuchenden Tierarzt wird das exakteund zügige Arbeiten erleichtert, wenn er sich an einen standardisiertenUntersuchungsablauf halten kann. Mithilfe des segmentalenUntersuchungsganges ist es möglich, ein Fohlen innerhalb wenigerMinuten klinisch zu beurteilen. Nach einer kurzen Grunduntersuchung,die alle Vitalparameter einschließt, werden die SegmenteKopf, Hals und Thorax, Abdomen, Anogenitalbereich und derBewegungsapparat eingehend untersucht. Sofern die erhobenenBefunde durch eine genaue Anamneseerhebung und labordiagnostischeAuswertungen ergänzt werden, stehen die weiteren Behandlungsschritteauf einer soliden Basis.

Jetzt abonnieren und weiterlesen!

Der Praktische Tierarzt bietet Ihnen praxisrelevante Originalarbeiten, Übersichtsartikel und Fallberichte. Als Abonnent haben Sie online Zugriff auf aktuelle und archivierte Fachartikel. Ein Fortbildungsbeitrag in jedem Heft sichert Ihnen 12 ATF-Stunden pro Jahr, die Teilnahme ist online möglich.

Jetzt Abo anfragen