Image
Foto:

Der Praktische Tierarzt

Der Einsatz hypolysierter Proteine in der Ernährung von Hund und Katze

Der Praktische Tierarzt 82, 1030-1033

Publiziert: 12/2001

Zusammenfassung

In der Humanmedizin werden hydrolysierte Proteine schon seit längerem bei Kindern mit Allergien(z.B. bei „Milchschorf“) , aber auch bei Patienten mit bestimmten gastrointestinalen Erkrankungen, eingesetzt. Bei Kindern unter drei Jahren sind allergische Reaktionen zumeist auf die Unverträglichkeit von aus Kuhmilch, Soja, Eiern oder Nüssen stammen den Eiweiße zurückzuführen. Neben der Meidung der Allergene ist die Verabreichung von Ersatzmilch mit hydrolysierten Proteinen ein wichtiger Bestandteil der Behandlung allergischer Kinder. Ähnliche Unverträglichkeitsreaktionen mit Manifestationen an der Haut und am Gastrointestinaltrakt werden heute bei Hund und Katze als häufig angesehen. Während die Futtermittelunverträglichkeit oder -allergie in der Veterinärdermatologie als abgesicherte Ursache von Hautveränderungen bei Hund und Katze betrachtet wird, gibt es zu dengastrointestinalen Manifestationensehr viel weniger systematische Untersuchungen. Jedoch zeigt die klinische Erfahrung, dass...

Jetzt abonnieren und weiterlesen!

Der Praktische Tierarzt bietet Ihnen praxisrelevante Originalarbeiten, Übersichtsartikel und Fallberichte. Als Abonnent haben Sie online Zugriff auf aktuelle und archivierte Fachartikel. Ein Fortbildungsbeitrag in jedem Heft sichert Ihnen 12 ATF-Stunden pro Jahr, die Teilnahme ist online möglich.

Jetzt Abo anfragen