Image
tierarzneimittelgesetz.jpeg
Foto: sdecoret - stock.adobe.com
Das neue Tierarzneimittelgesetz wurde im Bundestag beschlossen.

Recht

Das neue Tierarzneimittelgesetz: Praxisgerechter als der erste Entwurf

Der Bundestag hat das Tierarzneimittelgesetz (TAMG) beschlossen. Insbesondere der Bundesverband praktizierender Tierärzte (bpt) hatte sich im Vorfeld für eine praxisnahe und unbürokratische Ausgestaltung eingesetzt.

Das EU-Tierarzneimittelrecht wurde neu geordnet. Am 28. Januar 2022 tritt die VO (EU) 2019/6  in Kraft. Sie gilt dann unmittelbar für alle Mitgliedsstaaten. Flankiert wird die EU-Verordnung jetzt vom neuen Tierarzneimittelgesetz (TAMG), welches auf nationaler Ebene die Inhalte regelt, die nicht durch die VO 2019/06 ohnehin unmittelbar gelten. 

Änderungsvorschläge wurden umgesetzt

Anfang des Jahres wurde der erste Entwurf für das Gesetz von den  Tierärzteverbänden und -kammern deutlich kritisiert. Bundestierärztekammer, bpt und der Bundesverband der beamteten Tierärzte verfassten Anmerkungen zum Referentenentwurf. In der Folge setzte sich der bpt kontinuierlich für Änderungen am Entwurf ein. So nahm Präsidiumsmitglied PD Dr. Andreas Palzer als Sachverständiger an einer Anhörung zum TAMG im Bundestag Anfang Juni 2021 teil, forderte u.a. ein Beibehalten der 7/31-Tage-Regelung und sprach sich gegen eine Pflicht zum Erstellen tierärztlicher Behandlungsanweisungen bei nicht-lebensmittelliefernden Tieren aus.

Die Forderungen des bpt wurden im jetzt vorliegenden Gesetz zum größten Teil umgesetzt:

  • Die 7/31-Tage Regelung bei der Abgabe von Antibiotika für Nutztiere bleibt erhalten. Ist in den Zulassungsbedingungen keine längere Anwendungsdauer vorgesehen, dürfen Tierärzte für lebensmittelliefernde Tiere höchstens die Menge an verschreibungspflichtigen Arzneimitteln abgeben, die für die nächsten 31 Tage benötigt wird. Bei systemisch wirkenden Antibiotika darf nur der Bedarf für sieben Tage abgegeben werden.
  • Die tierärztlichen Behandlungsanweisungen für Kleintiere und Pferde werden verpflichtend, sollen aber unbürokratisch ausgestaltet sein. 
  • Der Verstoß gegen die zulassungskonforme Anwendung von Tierarzneimitteln (der laut bpt in einigen Fällen notwendig ist) soll nicht strafbewehrt sein.
  • Der Versand von Tierarzneimitteln für die Weiterbehandlung von Heimtieren soll weiterhin möglich sein. 

Mehr zum Thema

Die Tierärztliche Vereinigung für Tierärzte und der Verband der Zoologischen Gärten hatten noch im Juni ebenfalls Bedenken am TAMG-Entwurf angemeldet. Hier lesen Sie mehr.

Aktuelle Artikel aus allen tiermedizinischen Fachgebieten, News und Tipps zum Praxismanagement gibt es im kostenlosen vetline.de-Newsletter. Jetzt anmelden!

Image
elefant-hund-tierarzneimittel.jpeg
Foto: Photobank - stock.adobe.com

Recht

25. Juni 2021

Das neue Tierarzneimittelgesetz: Zootiere und besondere Heimtiere

Der Deutsche Bundestag hat am 24. Juni den Erlass eines neuen Tierarzneimittelgesetzes beschlossen. Im Vorfeld übten Tierärzteverbände und Zoogemeinschaft deutliche Kritik an dem Gesetzesentwurf. Zumindest teilweise konnten Verbesserungen durchgesetzt werden.

Image
Foto: iamtk - stock.adobe.com

Exoten

26. Juni 2020

Haltungsverbot für Gifttiere in NRW

Der nordrhein-westfälische Landtag hat gestern das Gifttiergesetz beschlossen. Haltungsverbote könnten dazu führen, dass sich die Szene in den Untergrund verlagert.

Image
TAMG 2023: Der Antibiotikaverbrauch soll nun u.a. auch für Milchrinder gemeldet werden.
Foto: bluedesign – stock.adobe.com

Antibiotikaminimierung

25. November 2022

Änderung des TAMG geplant

Der Bundestag hat den Entwurf zur Änderung des Tierarzneimittelgesetzes (TAMG) am 02. Dezember verabschiedet.  Diese neuen Regelungen sollen ab Januar 2023 insbesondere für die Antibiotikagabe in der Nutztierpraxis gelten.

Image
Globuli muss in Zukunft der Tierarzt umwidmen.
Foto: Monika Wisniewska - stock.adobe.com

Tierarzneimittelgesetz

18. Februar 2022

Das TAMG stärkt den Tierarztvorbehalt

Tierheilpraktikerinnen sehen die Regelungen des neuen Tierarzneimittelgesetzes (TAMG) als partielles Berufsverbot. Ein Antrag, den Vollzug des Gesetzes auszusetzen, wurde vom Bundesverfassungsgericht abgelehnt.