Image
hund-gassi-maske.jpeg
Foto: Eva - stock.adobe.com
Spaziergang mit Mundschutz: Die Infektionsgefahr geht vom Menschen aus.

Covid-19

Corona-Infektionen bei Hund und Katze

Haustiere könnten sich häufiger als gedacht mit SARS-CoV-2 infizieren, so das Ergebnis einer Untersuchung aus den Niederlanden. Das Friedrich-Loeffler-Institut sucht momentan Probanden für eine Querschnittsstudie zur Seroprävalenz in Deutschland.

Wie leicht stecken sich Haustiere bei Corona-infizierten Tierhaltern an? Die Universität Utrecht hat ein Praxismobil zu 196 Haushalten in den Niederlanden geschickt, in denen während der letzten 200 Tage mindestens eine Person positiv auf SARS-CoV-2 getestet worden war. Bei 310 Hunden und Katzen aus diesen Haushalten wurden PCR- und Antikörpertests durchgeführt. Das Ergebnis: Die PCR war bei sechs Katzen und sieben Hunden (4,2 Prozent) positiv, bei 54 Tieren wurden Antikörper gefunden (17,4 Prozent). Diese Ergebnisse präsentieren die Forscher um Dr. Els Broens Anfang Juli 2021 auf dem European Congress of Clinical Microbiology and Infectious Diseases (ECCMID).

 Die infizierten Tiere zeigten entweder keine oder nur milde Symptome. Theoretisch könnten sie als Virus-Reservoir dienen. Weil von einer Übertragung von Hund oder Katze auf den Menschen bis dato allerdings noch nie berichtet wurde, ist es eher unwahrscheinlich, dass Haustiere in der Pandemie eine bedeutende Rolle spielen.

(Den Coronaviren in ihrer ganzen Vielfalt widmet sich das aktuelle Themenheft der Berliner und Münchener Tierärztlichen Wochenschrift – in erster Linie aus veterinärmedizinischer Perspektive.)

Corona-infizierter Besitzer: Was tun mit den Haustieren?

Das Friedrich-Loeffler-Institut (FLI) rät in den FAQ zur Rolle von Haus- und Nutztieren in Bezug auf Covid-19, dass Haustiere Sars-CoV-2-infizierter Personen im Haushalt verbleiben sollen. Enger Kontakt zwischen Infizierten und den Tieren sollte jedoch vermieden werden. Zum Schutz der Tiere empfiehlt das FLI das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes sowie das Einhalten von Hygienemaßnahmen: Die Hände sollten vor und nach dem Kontakt zum Tier gewaschen werden.

Während der Quarantäne übernehmen möglichst Nachbarn oder Hundesitter das Gassigehen. Dabei sollte möglichst eine eigene Leine verwendet werden, nicht die des Besitzers. Auch die Hände müssen nach dem Hundespaziergang gewaschen werden. Das FLI betont aber: „Ein Infektionsrisiko geht grundsätzlich nicht von dem Hund aus, sondern von den möglicherweise infizierten Besitzern oder Besitzerinnen!“

Das FLI sucht Hunde und Katzen aus SARS-CoV2-infizierten Haushalten

Das FLI bittet niedergelassene Tierärzte um Mithilfe bei der Akquise von Hunde- und Katzenhaltern, in deren Haushalt mindestens eine Person in den vergangenen sechs Wochen mit Sars-CoV-2 infiziert war. In einer Querschnittsstudie soll mittels einer Blutprobe die Seroprävalenz bei Hunden und Katzen in betroffenen Haushalten in Deutschland eingeschätzt werden. Nähere Informationen zur Studienteilnahme gibt es hier beim Bundesverband Praktizierender Tierärzte (bpt).

Aktuelle Artikel aus allen tiermedizinischen Fachgebieten, News und Tipps zum Praxismanagement gibt es im kostenlosen vetline.de-Newsletter. Jetzt anmelden!

Hunde können Erkrankungen am Geruch erkennen
Foto: pit24 - Fotolia.com

COVID-19

23. Juni 2020

Die Supernasen: Spürhunde erschnüffeln das Coronavirus

Trainierte Hunde entdecken winzigste Spuren von Benzin und riechen Tumoren, Malaria oder Parkinson. Vielleicht spüren sie bald auch asymptomatische Corona-Infizierte auf.

Foto: Africa Studio - stock.adobe.com

COVID-19

10. November 2020

Antivirale Medikamente im Kampf gegen FIP und COVID

Zwei antivirale Medikamente, die gegen das feline Coronavirus wirken, könnten auch Menschen mit COVID-19 helfen.

Nahaufnahme von Schlange
Foto: Judith Dzierzawa - Fotolia.com

COVID-19

25. August 2020

Antikörperproduktion in Costa-Rica: Können Pferde erkrankten Menschen helfen?

Experten für Schlangengift stellen Anti-Seren gegen SARS-CoV-2 her. Eine erste Testung an infizierten Patienten findet im September statt.