Berliner und Münchener Tierärztliche Wochenschrift Logo

Berliner und Münchener Tierärztliche Wochenschrift

Consumer preferences regarding edible, deep-fried insects in Northern Germany

Verbraucherpräferenzen bezüglich essbarer, frittierter Insekten in Norddeutschland

Berliner und Münchener Tierärztliche Wochenschrift 130

DOI: 10.2376/0005-9366-16057

Publiziert: 01/2017

Summary

Edible insects are a novelty on Western tables, and their acceptance varies strongly due to a complex interaction of psychological and social mechanisms. The success of awareness campaigns has been limited. Rational arguments by themselves do not seem to be enough to overcome the sense of disgust that many Westerners express. Instead, a combination of information and personal experiences is the minimum set of actions. Focussing on the latter, deep-fried insects (various species of locusts, crickets, and mealworms) were offered at five different public events in Northern Germany. The reactions of the stand attendants were recorded via voluntary answering a short questionnaire regarding motivation and sensory properties (n = 187 in total). Curiosity was the most frequent reason to approach the stands, showing a high level of interest in trying insects. Rather than subsuming all insects in one group, the sensory analysis showed differences among species and different patterns regarding the combination of smell, mouthfeel, and taste. In general however, the sensory quality of the offered species in the offered way was regarded as tasty, creating a positive experience.

entomophagy
neophobia
food choice
disgust

Zusammenfassung

Essbare Insekten sind ein Novum auf westlichen Tellern, und ihre Akzeptanz schwankt stark aufgrund eines komplexen Zusammenwirkens psychologischer und sozialer Mechanismen. Der Erfolg von Medienkampagnen war bislang begrenzt. Rationale Argumente allein scheinen nicht auszureichen, um dem Ekelgefühl vieler Weststaatler entgegenzuwirken. Anstelle dessen ist mindestens eine Kombination aus Information und Eigenerfahrung nötig. Daran anknüpfend wurden frittierte Insekten (mehrere Heuschrecken-, Grillen- und Mehlwurmarten) bei fünf öffentlichen, norddeutschen Veranstaltungen angeboten. Die Reaktionen der Standbesucher wurden mit einem freiwilligen, kurzen Fragebogen über Motivation und Eindrücke (insges. n = 187) ermittelt. Neugierde war der Grund zum Standbesuch, Zeichen für ein hochgradiges Interesse an der Verköstigung von Insekten. Die Sensorikauswertung zeigte artbezogene Unterschiede und arteigene Geschmacksmuster bzgl. Geruch, Textur und Geschmack anstelle der Subsummierung aller Arten in einer Gruppe. Allerdings wurden die zubereiteten Arten allgemein als wohlschmeckend bewertet, wobei eine positive Erfahrung entstand.

Entomophagie
Neophobie
Nahrungsmittelauswahl
Ekel

Jetzt anmelden und weiterlesen!

Die Berliner und Münchener Tierärztliche Wochenschrift bietet Ihnen begutachtete Originalarbeiten, Übersichtsartikel und Fallberichte. Als Abonnent haben Sie online Zugriff auf aktuelle und archivierte Fachartikel.
Berliner und Münchener Tierärztliche Wochenschrift offers you peer- reviewed original articles, reviews and case studies. As a subscriber you have online access to recent articles as well as our archive.