Image
Foto:

Berliner und Münchener Tierärztliche Wochenschrift

Comparison of different culture media for the detection of selected target bacteria in samples from biogas plants

Vergleich verschiedener Nährmedien für den Nachweis von ausgewählten Indikator-Bakterien in Proben von Biogasanlagen

Berliner und Münchener Tierärztliche Wochenschrift 129, 382-388

DOI: 10.2376/0005-9366-15081

Publiziert: 09/2016

Summary

Fermentation products of biogas plants can be used as a fertilizer on farm land but may contain zoonotic pathogens. In Germany, no statutory requirements regarding sampling, test methods and test procedure for bacteriological analyses of biogas plant residues are available. We compared the suitability of differential selective and chromogenic media for the detection of Escherichia coli, coliform bacteria, Salmonella, enterococci, and Clostridium perfringens in artificially spiked matrices and fermentation residues from biogas plants. The limit of detection determined for a particular culture medium using spiked matrix was dependent on the bacterial strain used. 30 samples from biogas plants were used to evaluate the practicability of in vitro assessed media. The background microflora associated with these samples considerably influenced the performance of the media. Overall, we encountered difficulties with most of the agar tested including colour interpretation and colony colour of bacteria on chromogenic media other than the given specifications of the manufacturer. The results obtained in this study show that knowing about the limitations of culture techniques and media is of paramount importance when recommending test procedures for a particular purpose.

fermentation residues
enterococci
Enterobacteriaceae
clostridia
ESBL

Zusammenfassung

Im Rahmen der Biogasproduktion fallen Gärreste an, die als Wirtschaftsdünger in der Landwirtschaft eingesetzt werden können. Eine Belastung dieser Gärreste mit Zoonoseerregern ist nicht auszuschließen. Für die bakteriologische Untersuchung von Gärresten, einschließlich Probenentnahmeplan und anzuwendende Testmethode gibt es in Deutschland keine gesetzlichen Vorgaben. Im Rahmen einer Studie wurde die Eignung von verschiedenen selektiven und chromogenen Nährmedien für den Nachweis von Escherichia coli, coliformen Bakterien, Salmonellen, Enterokokken und Clostridium perfringens untersucht. Hierfür wurden Matrices im Labor mit definierten Keimzahlen infiziert und die Nachweisgrenze für jedes Medium bestimmt. Es zeigte sich, dass die ermittelte Nachweisgrenze vom verwendeten Bakterienstamm abhängig war. 30 Proben aus Biogasanlagen wurden untersucht, um die Anwendbarkeit der im Labor ausgetesteten Medien in der Praxis zu beurteilen. Mit fast allen Nährmedien ergaben sich Schwierigkeiten, die die Interpretation der Farbe auf den chromogenen Nährmedien betrafen sowie das Wachstum von Bakterien, die nicht der Vorgabe des Herstellers entsprachen. Die Ergebnisse dieser Studie verdeutlichen, dass das Kennen und Erkennen der Grenzen eines Untersuchungsverfahrens und der angewendeten Nährmedien unerlässlich ist, vor allem dann, wenn Empfehlungen für eine spezifische Anwendung herausgegeben werden sollen.

Gärreste
Enterokokken
Enterobacteriaceae
Clostridien
ESBL

Jetzt anmelden und weiterlesen!

Die Berliner und Münchener Tierärztliche Wochenschrift bietet Ihnen begutachtete Originalarbeiten, Übersichtsartikel und Fallberichte. Als Abonnent haben Sie online Zugriff auf aktuelle und archivierte Fachartikel.
Berliner und Münchener Tierärztliche Wochenschrift offers you peer- reviewed original articles, reviews and case studies. As a subscriber you have online access to recent articles as well as our archive.