Image
Foto:

Berliner und Münchener Tierärztliche Wochenschrift

Comparison of different commercial DNA extraction kits to detect Toxoplasma gondii oocysts in cat faeces

Berliner und Münchener Tierärztliche Wochenschrift 124, 497-502

DOI: 10.2376/0005-9366-124-497

Publiziert: 11/2011

Summary

The cat is the definitive host of Toxoplasma gondii and plays an important role inthe transmission of this and other coccidian parasites, e. g. Hammondia hammondi,a protozoon closely related and morphologically similar to T. gondii.A number of techniques to detect T. gondii nucleic acids in feline faeces aredescribed and several extraction kits for isolating pathogen DNA from faeces orsoil are commercially available. To compare the performance of such kits withregard to isolating oocyst DNA, a feline sample that had tested negative forcoccidian parasites including T. gondii and H. hammondi was spiked with 104, 103,102, 50 and 10 H. hammondi oocysts. Several ready-to-use stool or soil kits and anin-house method were then used to extract parasite DNA from these spikedfaecal samples. Of six kits tested, two were found suitable for the detection ofH. hammondi oocysts DNA by the polymerase chain reaction (PCR) in faecalsamples with a detection limit of 250 oocysts per 1 g of faecal sample. These twokits revealed a similar, even slightly lower detection limit (50 oocysts per 1 g ofsample) when tested with faecal samples spiked with T. gondii oocysts.
Hammondia hammondi

Zusammenfassung

Die Katze ist Endwirt von Toxoplasma gondii und hat eine große Bedeutungfür die Verbreitung dieses Parasiten und anderer Kokzidien, wie zum BeispielHammondia hammondi, einem Protozoon, das mit T. gondii eng verwandt ist unddiesem morphologisch stark ähnelt. Mehrere Techniken zur Identifizierung vonT. gondii-Nukleinsäuren in Kotproben wurden beschrieben, verschiedene Kits fürdie Isolierung von Erreger-DNS aus Kot- oder Erdproben werden im Handel angeboten.Um die Leistungsfähigkeit solcher Kits im Hinblick auf die Isolierung vonOozysten-DNS zu vergleichen, wurde eine Kokzidien-negative Katzenkotprobemit 104, 103, 102, 50 und 10 H. hammondi-Oozysten versetzt. Parasiten-DNS wurdeanschließend mithilfe von unterschiedlichen Kits für Kot- oder Erdproben undeiner „In-House“-Methode isoliert. Zwei der sechs verwendeten Kits waren für denNachweis von H. hammondi-Oozysten DNS mit der Polymerase-Kettenreaktion(PCR) bei einer Nachweisgrenze von 250 Oozysten pro 1 g Kot gut geeignet. DieAnwendung derselben Kits führte zu einer ähnlichen, etwas niedrigeren Nachweisgrenze(50 Oozysten pro 1 g Kot), wenn der Katzenkot mit T. gondii-Oozystenversetzt worden war.
Hammondia hammondi

Jetzt anmelden und weiterlesen!

Die Berliner und Münchener Tierärztliche Wochenschrift bietet Ihnen begutachtete Originalarbeiten, Übersichtsartikel und Fallberichte. Als Abonnent haben Sie online Zugriff auf aktuelle und archivierte Fachartikel.
Berliner und Münchener Tierärztliche Wochenschrift offers you peer- reviewed original articles, reviews and case studies. As a subscriber you have online access to recent articles as well as our archive.