Image
Foto:

Berliner und Münchener Tierärztliche Wochenschrift

Bulk milk-estimated seroprevalence of Fasciola hepatica in dairy herds and collecting of risk factor data in East Frisia, Northern Germany

Berliner und Münchener Tierärztliche Wochenschrift 125, 345-350

DOI: 10.2376/0005-9366-125-345

Publiziert: 07/2012

Summary

The liver fluke Fasciola (F.) hepatica is one of the most important trematodes incattle farming worldwide. Fasciolosis in dairy cows is leading to production lossesdue to decreased milk yield, liver condemnation and impaired reproduction. Thetreatment of dairy cows is unsatisfactory, because available drugs are either effectiveagainst adult flukes only or have long withdrawal times or in some countriesmay not be used at all. In the present study the prevalence of F. hepatica in dairyfarms located in East Frisia, which is part of the federal state Lower Saxony, wasinvestigated. East Frisia is considered a high risk area for Fasciola hepatica infections,because of its coastal location, high precipitation and moist pastures. About750 bulk milk samples were collected in January and November 2006 and analysedfor F. hepatica antibodies using the Pourquier ELISA. In addition, questionnaires,which were answered by 260 of the participating farmers, were evaluatedto analyse management-related factors associated with fasciolosis. In Januaryand November, 52.1% and 53.6% of the bulk milk samples, respectively, showedpositive results. Thereby, 88.1% of the examined farms showed an unchangedinfection status, whereas 6.2% of the farms became seropositive during the grazingseason and 5.8% of the dairy herds turned seronegative. Statistical analysisrevealed a significant negative association between average annual milk productionand the frequency of infections with F. hepatica.
Pourquier ELISA
liver fluke
epidemiology
questionnaire

Zusammenfassung

Der Große Leberegel Fasciola (F.) hepatica ist weltweit einer der wichtigstenTrematoden bei der Weidehaltung von Rindern. Bei Milchkühen entstehenwirtschaftlichen Verluste durch die Fasciolose, insbesondere aufgrund verminderterMilchleistung, gestörter Fruchtbarkeit und Leberverwürfen am Schlachthof.Die anthelminthischen Behandlungsmöglichkeiten von Milchkühen sind jedochunzureichend, da zugelassene Medikamente entweder nur gegen adulte Leberegelwirksam sind oder lange Wartezeiten haben oder in einigen Ländern garnicht zur Verfügung stehen.

In der vorliegenden Studie wurde die Prävalenz von Fasciola hepatica in Milchviehherdenin Ostfriesland (Niedersachsen) untersucht. Ostfriesland hat aufgrundder Lage an der Nordseeküste, hohem Niederschlag und feuchten Weidegebietenein als hoch einzuschätzendes Risiko für F. hepatica-Infektionen. Ungefähr 750Tankmilchproben wurden jeweils im Januar und November 2006 gesammelt undmit dem Pourquier ELISA auf Antikörper gegen F. hepatica untersucht. Zusätzlichwurden Fragebögen, die von 260 der teilnehmenden Landwirte beantwortetwurden, auf betriebliche Aspekte untersucht, die mit Fasciola-Befall in VerbindungZusammenfassung gebracht werden können. Im Januar und November waren 52,1 % bzw. 53,6 %der Tankmilchproben positiv. Dabei zeigten 88,1 % der untersuchten Betriebeeinen unveränderten Infektionsstatus, wohingegen 6,2 % während der Weidesaisonpositiv und 5,8 % negativ wurden. Statistisch ergab sich eine signifikantenegative Korrelation zwischen der durchschnittlichen jährlichen Milchleistungund der Häufigkeit von F. hepatica-Infektionen.
Pourquier ELISA
Leberegel
Epidemiologie
Fragebogen

Jetzt anmelden und weiterlesen!

Die Berliner und Münchener Tierärztliche Wochenschrift bietet Ihnen begutachtete Originalarbeiten, Übersichtsartikel und Fallberichte. Als Abonnent haben Sie online Zugriff auf aktuelle und archivierte Fachartikel.
Berliner und Münchener Tierärztliche Wochenschrift offers you peer- reviewed original articles, reviews and case studies. As a subscriber you have online access to recent articles as well as our archive.