Image
Foto:

Journal Club

Blutwerte von Fohlen nach einer Schwergeburt

Treten bei Stuten Geburtsverzögerungen ein, präsentieren sich die Fohlen anschließend häufig lebensschwach. In dieser Studie wurden die Blutwerte von Fohlen nach normal verlaufenden Geburten mit denen von Fohlen nach einer Schwergeburt verglichen.

Geburtsüberwachung auf drei Kaltblutgestüten
Die Geburten von 29 Kaltblutstuten (Percheron und Kreuzungen aus Percheron, Belgier und Bretone) wurden überwacht. Beim Auftreten einer Geburtsverzögerung von mehr als 30 Minuten nach Eröffnung der Chorio-Allantois wurde bei der Geburt durch Auszug assistiert. Im Untersuchungszeitraum fanden bei 22 Fohlen unauffällige Geburten statt. Bei 13 Fohlen lagen Dystokien vor, das heißt, dass der Geburtsvorgang über 30 Minuten dauerte bzw. ein Auszug mit drei Personen oder mechanischem Equipment und gegebenenfalls mit manueller Lagekorrektur des Fohlens nötig war. Ein Fohlen verstarb einen Tag nach der Geburt. Den Fohlen wurde innerhalb von fünf Minuten nach der Geburt, nach einer Stunde, nach zwölf Stunden sowie nach einem Tag Blut entnommen und untersucht.

Laktatazidose
Bei den Fohlen nach Schwergeburt waren der Blut-pH, das Bicarbonat (HCO3), das Totalkohlendioxid (TCO2) und der Base-Excess (BE) im Vergleich zu den Normalgeborenen signifikant niedriger. Signifikant erhöht waren in der Gruppe der Schwergeburten Laktat und die Anionenlücke. Die vorliegenden Werte weisen auf eine metabolische Azidose in Form einer Laktatazidose bei den Fohlen nach Dystokie hin.

Sauerstoffmangel
Bemerkenswert hohe pCO2-Werte von mehr als 90 mmHg wurden bei drei Fohlen direkt nach der Schwergeburt gemessen. Die längere Kompression des Fetus im Geburtskanal, vorzeitige Plazentaseparation sowie verminderte pulmonale Perfusion sind vermutlich für die Hypoxie und – daraus resultierend – den anaeroben Metabolismus mit Laktatanstieg verantwortlich. Die Werte waren zwischen den Gruppen bis zum Ende des ersten Lebenstages jedoch nicht mehr signifikant unterschiedlich. Möglicherweise waren die Dystokiefälle nicht schwerwiegend genug. Eine weitere Studie mit höheren Tierzahlen könnte weitere Erkenntnisse liefern. Probst

Originalpublikation:
Kimura Y, Aoki T, Chiba A, Nambo Y (2017): Effects of dystocia on blood gas parameters, acid-base balance and serum lactate concentration in heavy draft newborn
foals.
J Equine Sci 28(1): 27–30.

Image

Journal Club

2. August 2018

Prognose bei einer Uterustorsion der tragenden Stute

In einer retrospektiven Studie wurde der Verlauf nach Uterustorsion bei sieben Stuten ausgewertet. Für das Überleben von Stute und Fohlen ist schnelles Handeln entscheidend.

Image

Journal Club

18. Februar 2018

Friert der Esel im Winter?

In einer Studie aus Großbritannien wurde die Fellbeschaffenheit von Pferden, Maultieren und Eseln verglichen.

Image

Journal Club

17. Februar 2019

Toltrazuril-Resistenz: Nachweis von Kokzidien beim Saugferkel

Oozysten von Cystoisospora suis sind im Kot von Saugferkeln nicht einfach nachzuweisen: Sie werden nur kurze Zeit ausgeschieden und die Proben enthalten sehr viel Fett. Wiener Parasitologen um Anja Joachim haben verschiedene Methoden verglichen und geben eine Empfehlung.

Image
Er hat die Nase vorn: Der Lagotto Romagnolo, ein Trüffelsuchhund aus Italien, war noch vor wenigen Jahren unbekannt - und wird jetzt immer beliebter.
Foto: Angelika-stock.adobe.com

Trends in der Hundezucht

30. August 2022

Die alten Rassen kommen wieder

Pudel, Dackel und Hovawart liegen im Trend. Das zeigt die neue Welpenstatistik des Verbands für das Deutsche Hundewesen. Besonders steil gehen die Geburtenzahlen aber bei einem Newcomer aus Italien nach oben.