Image
Foto:

Der Praktische Tierarzt

Blausäureintoxikation von Ziegen nach Aufnahme von unsachgemäß gelagerten Grünabfällen der Lorbeerkirsche (Prunus laurocerasus L.) – Ein Fallbericht

Improved immunoprophylaxis against Haemorrhagic Enteritis Virus (HEV) in turkeys with repeated drinking water vaccination

Der Praktische Tierarzt 94, 722-731

Publiziert: 09/2013

Zusammenfassung

Eine dreijährige Ziege wurde aufgrund ihres verminderten Allgemeinverhaltens, progressiver Ataxie, vermehrter Salivation und Dyspnoe klinisch vorgestellt. Zuvor war ein Ziegenbock derselben Tiergruppe bereits tot im Gehege aufgefunden worden. Im Verlauf der medizinischen Betreuung zeigte die Ziege Konvulsionen und Maulatmung, kam zum Festliegen und verstarb 16 Stunden nach der Klinikeinweisung. Erst retrospektiv konnte erhoben werden, dass die betroffenen Tiere die Möglichkeit zur freien Aufnahme von Grünabfällen der Pflanzenart Lorbeerkirsche (Prunus laurocerasus L.) hatten. Bei der abschließenden pathologischanatomischen Untersuchung der Ziege wurden zahlreiche schlecht zerkaute, dickwandige Blätter im Panseninhalt nachgewiesen, die botanisch als Lorbeerkirschblätter identifiziert wurden. Mittels Siebfraktionierung wurden 32,4 % des Panseninhalts den aufgenommenen Lorbeerkirschblättern (rund 1,4 kg uS) zugeordnet. Unter Berücksichtigung des in den Grünabfällen analysierten Gehalts an Blausäure konnte eine Mindestaufnahme von rund 24 mg HCN/ kg Körpermasse abgeleitet werden. Der quantitative Nachweis von Teilen der cyanoglykosidhaltigen Pflanze Lorbeerkirsche im Vormagensystem sicherte neben der klinischen Symptomatik die Diagnose einer Blausäureintoxikation. Die unsachgemäße Lagerung und Entsorgung von Gartenabfällen, insbesondere von Ziergehölzen, sowie Defizite in der Sicherung von Beweidungsflächen für Tiere gegen eine Gefährdung durch Giftpflanzen sind nicht nur anamnestisch, sondern auch forensisch bedeutend..
Ziege
Intoxikation
Lorbeerkirsche
Blausäure

Summary

Cyanide toxicosis in goats after ingestion of improperly stored green waste from cherry laurel (Prunus laurocerasus L.) #150; a case report
A three-year-old goat was clinically presented due to reduced general condition, progressive ataxia, increased salivation and dyspnoea. One male goat of the herd had been found dead previously. Despite of intensive care, the goat developed convulsions, mouth breathing, recumbency and died 16 hours after referral. As retrospective consultation ensued, the goats had opportunity to ingest green waste from cherry laurel (Prunus laurocerasus L.). In the course of the pathological examination, investigation of the goat #146;s rumen content detected a range of insufficiently chewed, stiff leaves from cherry laurel. 32,4 % of the screen fractionated rumen content were classified as cherry laurel leaves (approx. 1,4 kg oS). According to the analysed concentration of hydrocyanic acid in the green waste, minimum intake of 24 mg HCN/kg body weight is probable. Clinical symptoms and quantification of ingested cyanogenic plant components in the forestomach compartment ensure diagnosis of cyanide toxicosis. Improper storage and disposal of green waste, especially from ornamental trees and shrubs, as well as deficits in securing pastures against poisonous plants are anamnestically and forensically relevant.
goat
toxicosis
cherry laurel
cyanide

 

Image
DPT_Logo

 

Jetzt abonnieren und weiterlesen!

Der Praktische Tierarzt bietet Ihnen praxisrelevante Originalarbeiten, Übersichtsartikel und Fallberichte. Als Abonnent haben Sie online Zugriff auf aktuelle und archivierte Fachartikel. Ein Fortbildungsbeitrag in jedem Heft sichert Ihnen 12 ATF-Stunden pro Jahr, die Teilnahme ist online möglich.

Jetzt Abo anfragen