Image
Foto:

Journal Club

Beton vs. Gummimatten: Effekt von Bodenbelägen auf die Rinderklaue

Es gibt unterschiedliche Bodenbeläge für den Kuhstall. Bei der Auswahl muss bedacht werden, dass die mechanische Interaktion zwischen Boden und Klauensohle durchaus Einfluss auf die Klauengesundheit hat.

Feste Bodenbeläge wie Beton erhöhen das Risiko von Klauenerkrankungen und Lahmheiten signifikant. Zwar gibt es auch Studien, die ein vermehrtes Auftreten von Klauengeschwüren bei Gummimatten beschreiben, die Veränderungen sind aber in diesen Fällen weniger schwerwiegend. Zudem zeigten Kühe, die auf Gummibelägen gehalten wurden, ein besseres Komfortverhalten.

Ex-vivo Mess-System
Problematisch bei In-vivo-Studien ist, dass die Last, die auf die Klaue einwirkt, individuell unterschiedlich ist. Um Ergebnisse gut vergleichen zu können und die Last einheitlich zu gestalten, wurde daher eine Ex-vivo-Studie an isolierten Hinterbeinen von zwölf ausgewachsenen Milchkühen der Rasse Holstein-Friesian durchgeführt. Alle zwölf Klauen erhielten zunächst eine funktionelle Klauenpflege (Holländische Methode). Danach wurden die Hinterbeine in eine spezielle Apparatur eingespannt, welche die gewünschte Belastung auf die Klaue ausübt. Der entstandene Druck bzw. die Druckverteilung auf der Klauensohle wurde mithilfe von dünnen, metallbasierten Druckmessplatten überprüft. Ziel war es, ein kinetisches Mess-System zu entwickeln, mit dem die direkt auf die Klauensohle wirkende kinetische Kraft gemessen werden kann, um so den Einfluss verschiedener Bodenbeläge überprüfen zu können.

Mehr Druck auf weniger Fläche
Die Unterschiede zwischen dem Betonboden und den drei verwendeten Gummimatten waren signifikant. Wurden die Klauen auf Beton gesetzt, war zum einen die Verteilung der Last zwischen medialer und lateraler Klaue weniger ausgeglichen als auf den Gummimatten. Zum anderen war auch die Größe der Fläche, auf der die Klauensohle belastet wurde, signifikant kleiner. Allerdings gab es hier auch zwischen den drei Gummimatten Unterschiede. Zu guter Letzt war sowohl der durchschnittlich als auch der maximal gemessene Druck auf Betonboden signifikant höher als bei den Messungen auf Gummimatten.

Fazit
Die Studie belegt, dass die Druckbelastung auf die Klauen bei der Verwendung von Gummimatten deutlich geringer ausfällt als bei Betonböden. Darüber hinaus wurden aber auch Unterschiede zwischen den verschiedenen Gummimatten festgestellt. Die mechanische Belastung der Klauen mithilfe der Auswahl des Bodens möglichst gering zu halten, ist sicherlich ein wichtiger Punkt bei der Risikominimierung für Klauenerkrankungen. Nicht zuletzt kann das hier angewandte Mess-System möglicherweise auch für die Bewertung anderer Bodenbeläge verwendet werden.

Originalpublikation:
Oehme B, Geiger SM, Grund S, Hainke K, Munzel J, Mülling CKW (2018): Effect of different flooring types on pressure distribution under the bovine claw – an ex vivo study. BMC Vet Res 14: 259.
DOI 10.1186/s12917-018-1579-9.

Image
Foto: Clara Bastian - stock.adobe.com

news4vets

19. März 2021

Klauengesundheit im Griff – mit System und Konsequenz

Schmerzhafte Klauen sind beim Milchrind für die meisten Lahmheiten verantwortlich. Daher gilt es, die Klauengesundheit in vielen Betrieben zu verbessern.

Image
Andrea Fiedler hat die Klauengesundheit in den Vordergrund ihrer beruflichen Tätigkeit gestellt. Sie legt viele Kilometer zurück, um sowohl Einzeltiere als auch Herden zu betreuen. Dabei arbeitet die Spezialistin mit den jeweiligen Hoftierärztinnen und Klauenpflegern zusammen.
Foto: privat

Portrait

21. März 2022

„Die Fahrpraxis ermöglicht Freizeit mit der Familie“

Als Spezialistin für die Klauengesundheit von Rindern tourt Andrea Fiedler bis zu 60.000 Kilometer durch Deutschland und darüber hinaus.

Image
Border Collie und Golden Retriever
Foto: Kseniya - stock.adobe.com

Verhalten

23. Mai 2022

Nicht die Rasse bestimmt den Charakter

Dickköpfiger Dackel, fröhlicher Papillon? So einfach ist es wohl nicht: Nur etwa neun Prozent der Persönlichkeits-Unterschiede zwischen verschiedenen Hunden hängen von der Rasse ab.

Image

Journal Club

21. Juli 2019

Hitze greift direkt die Darmbarriere an

Hohe Temperaturen im Kuhstall haben nicht nur Auswirkungen auf Milchleistung und Fruchtbarkeit. Sie schädigen auch die Darmbarriere von Milchkühen und geben den Weg frei für einwandernde Pathogene.