Berufsbegleitende  Weiterbildung für Tiermediziner
Foto: momius - Fotolia.com

bpt

Berufsbegleitende Weiterbildung Praxismanagement

Geschäftsplan, Kostenrechnung, Con­trolling – das ist nicht Teil eines veterinärmedizinischen Studiums und doch unverzichtbar für jeden, der eine Praxis managt. In Kooperation mit dem bpt und der Vetkom GmbH hat die Hochschule Neu-Ulm jetzt ein berufsbegleitendes Bildungsprogramm auf die Beine gestellt.

Update vom Juli 2021: Das Bildungsprogramm Management der Tierarztpraxis/-klinik geht in die zweite Runde: Nächster Kursbeginn 18. September 2021.

In zwei Modulen können Tierärzte umfangreiche Kenntnisse über die betriebswirtschaftliche Steuerung von Tierarztpraxen/-kliniken und das Thema Führung erwerben. Vermittelt werden dabei sowohl Zahlen, Daten, Fakten als auch Soft Skills wie Kommunikation und Gesprächsführung, digitale Kompetenzen, Marketing und Recht. Dr. Thorsten Arnold, Teilhaber der Tierärztlichen Gemeinschaftspraxis Dres. Arnold (Veterinärlabor Ankum) möchte an dem sechsmonatigen Lehrgang teilnehmen und hat auch eine Mitarbeiterin angemeldet: „Während meiner Doktorarbeit habe ich schon ein Fernstudium Betriebswirtschaft gemacht. Es interessiert mich aber trotzdem noch mal, weil ich hoffe, dass ich für meine Praxis neue Impulse mitnehmen kann.“

Für wirtschaftlichen Erfolg brauchen Tierärzte unternehmerische Kenntnisse und umfangreiches Wissen rund um Bilanzen, Personalführung und Datenschutz. Aus Sicht des Geflügel-Praktikers ist es in den letzten Jahren immer schwieriger geworden, den stetig wachsenden bürokratischen Aufwand zu bewältigen und gleichzeitig Gewinn zu machen. Gerade in kleinen Praxen hält Arnold es kaum noch für möglich, das in Personalunion zu meistern. Seiner Meinung nach wird selbstständigen Tierärzten ein Spagat zwischen Fachkentnissen und betriebswirtschaftlichem Wissen abverlangt, der eigentlich nur noch mit der Unterstützung von Praxismanagern zu schaffen ist.

Personal-Branding - was ist das und was hilft das?

Auch Tierarztpraxen müssen heutzutage eine Marke kreieren. Das Ziel dabei ist, Wiedererkennungswert zu schaffen.
Artikel lesen

Bildungsprogramm für Tiermediziner

Was trotz breitem Angebot an Seminaren und Kursen zum Thema Praxisführung bisher fehlte: Eine speziell auf tierärztliche Anforderungen zugeschnittene Weiterbildung, die in die Tiefe geht. Diese Lücke möchten der bpt und die Hochschule Neu-Ulm mit dem neuen Bildungsprogramm nun schließen. Es richtet sich an tierärztliches Personal mit mindestens einjähriger Berufserfahrung in einer Praxis bzw. Klinik oder approbierte Tierärzte. Der erste Kurs beginnt Anfang Mai 2021 und basiert auf wöchentlichen Live-Online-Seminaren mit streng limitierter Teilnehmerzahl sowie einem mehrtägigen Präsenzblock am Ende. Fallstudien, Online-Fragerunden, Simulationen oder E-Learning-Instrumente kommen zum Einsatz. Arnold freut sich: „Ich finde kompakte Kurse gut, in denen Wissen geballt vermittelt wird und man nachher auch noch etwas zum Nachschlagen hat.“ Der Lehrgang schließt mit einem Hochschulzertifikat ab.

  • Voraussetzung für die Teilnahme: Eine mindestens einjährige Berufserfahrung in einer Tierarztpraxis bzw. Tierarztklinik oder eine Approbation.
  • Dauer: sechs Monate, 120 Unterrichtsstunden
  • Kosten: 2.600 Euro zzgl. 19 % MwSt.
  • Anmeldeschluss: 16. April 2021
  • Beginn: Anfang Mai 2021

Informationen und Anmeldung: Hier finden Sie weitere Informationen zur berufsbegleitenden Weiterbildung. Am 22. März 2021, um 18:00 Uhr findet ein Infoabend via Zoom statt, für den Sie sich hier anmelden können.

Aktuelle Artikel aus allen tiermedizinischen Fachgebieten, News und Tipps zum Praxismanagement gibt es im kostenlosen vetline.de-Newsletter. Jetzt anmelden!

Foto: Schlütersche Verlagsgesellschaft

Tiermedizinische Fachangestellte

6. November 2020

Buchtipp: Trauerbegleitung in der Tierarztpraxis

Ein Tier muss eingeschläfert werden – und nun? Mit diesem Handbuch meistern TFA die professionelle Planung, Begleitung und Nachsorge bei einer Euthanasie.

Fortbildungen, damit Tierarztpraxen zu einem angstfreien Ort werden.
Foto: Ermolaev Alexandr - stock.adobe.com

news4vets

25. September 2020

Fortbildungsprogramme für eine angstfreie Tierarztpraxis

Um den Stress in der klinischen Umgebung für ihre Patienten möglichst gering zu halten, müssen Tierärztinnen und Tierärzte tierische Verhaltensweisen verstehen. Fortbildungs­programme können da helfen.