Image
Foto:

Der Praktische Tierarzt

Beeinflussen Mykotoxine die Immun- und Abwehrreaktionen des Schweines

Der Praktische Tierarzt 81, 932-940

Publiziert: 11/2000

Zusammenfassung

Die in Deutschland nachgewiesenenim allgemeinen relativ geringen Konzentrationen anMykotoxinen, wie Ochratoxin A, Deoxynivalenol, T2-Toxinund Fumonisin in Futtermitteln können zum gegenwärtigenZeitpunkt nicht sicher mit einer Beeinflussung der Infektionsabwehrbeim Schwein in Verbindung gebracht werden.Experimentelle Ochratoxin A-Verabreichungen zwischen 7und 50 µg/kg Körpermasse allein oder in Verbindung mitDON (25 µg/kg KM), T2-Toxin (15 µg/kg KM) und Fumonisin(12-15 µg/kg KM) bewirken immunmodulatorische Veränderungen.OTA-Dosen von 20 bis 50 µg/kg allein verabreicht,können eine Zunahme des Schweregrades der im Infektionsmodelldurch intrabronchiale Pasteurella multocida-Applikationhervorgerufenen Pneumonien auslösen. Wechselwirkungenvon Mykotoxinen mit weiteren zur Zeit nicht näherbekannten Faktoren müssen einkalkuliert werden. Eine Belastungder Schweinebestände mit Ochratoxin A lässt sichdurch Untersuchung von Blutseren feststellen. Es werdenEmpfehlungen zu Richtwerten für einige Mykotoxine in Futtermittelnzur Diskussion gestellt.

Jetzt abonnieren und weiterlesen!

Der Praktische Tierarzt bietet Ihnen praxisrelevante Originalarbeiten, Übersichtsartikel und Fallberichte. Als Abonnent haben Sie online Zugriff auf aktuelle und archivierte Fachartikel. Ein Fortbildungsbeitrag in jedem Heft sichert Ihnen 12 ATF-Stunden pro Jahr, die Teilnahme ist online möglich.

Jetzt Abo anfragen