Image
Foto: milazvereva - stock.adobe.com
Gruppe schwangerer Frauen auf dem Rasen. Closeup auf die Bäuche.

Hunde und Mütter

Beeinflussen Hunde die IgE-Level von Kindern?

Eine aktuelle Studie hat untersucht, ob die Haltung von Hunden bereits pränatale Auswirkungen hat.

  • Schwangere mit Hunden gebären Kinder mit niedrigeren IgE-Leveln.
  • IgE ist ein Antikörper, der vor allem bei der Abwehr von Parasiten eine Rolle spielt.
  • Im Zusammenhang mit Allergien ist er in der Lage, nach Bindung eines Antigens die Freisetzung von Histamin aus Mastzellen zu veranlassen.
  • Hohe IgE-Level werden mit allergischen Erkrankungen wie Asthma und atopischer Dermatitis in Verbindung gebracht.
  • Laut einer aktuellen Studie scheint Hundehaltung die IgE-Level von Kindern zu beeinflussen - bereits pränatal und anhaltend. Katzenhaltung hatte nicht die gleiche Wirkung.

Allergien sind häufig und werden immer häufiger. Es gibt viele Hypothesen, woran das liegen könnte, zum Beispiel die immer sterileren Bedingungen, unter denen Menschen der westlichen Welt leben, ebenso veränderte Essgewohnheiten oder weniger Keimaustausch durch kleinere Familien mit weniger Geschwisterkindern. Das Immunsystem ist weniger trainiert und reagiert mitunter auch auf harmlose Eindringlinge abwehrend. So gibt es Theorien, dass auch die verringerte Präsenz parasitärer Erreger, welche durch das Immunglobulin E abgewehrt werden, für mehr Allergien verantwortlich sein könnte. Auch die Haltung von Tieren im Zusammenhang mit der Entstehung allergischer Erkrankungen wurde immer wieder untersucht. Eine aktuelle Studie hat hierfür die Daten von über 1000 Mutter-Kind-Paaren mit und ohne Hunden unter die Lupe genommen.

Jagdhunde vor Aujeszky schützen – das gilt es zu beachten

Jagdhunde haben ein erhöhtes Risiko der Infektion mit dem Suiden Herpesvirus Typ 1. Hundeführer sollten den Kontakt zu Wildschweinen unterbinden.
Artikel lesen

Hundehaltung protektiv?

Laut den Ergebnissen der amerikanischen Forscher hatten die Kinder im Teenager-Alter von Frauen, welche bereits während der Schwangerschaft einen Hund besessen hatten, um 27.8 Prozent geringere IgE-Level. In früheren Studien hatten sie diesen Effekt bereits bei zweijährigen Kindern gesehen. Dies deutet darauf hin, dass das Immunsystem bereits pränatal beeinflussbar und die Wirkung anhaltend ist. Eine Theorie der Forscher ist, dass der Hundekontakt das Mikrobiom beeinflussen und das Immunsystem trainieren könnte. Die Haltung von Katzen hatte diesen Effekt in der vorliegenden Untersuchung nicht.

Zu klären bleibt, ob die Anschaffung eines Hundes zu einem späteren Zeitpunkt noch ähnliche Effekte hat. Insgesamt haben Studien immer wieder bestätigt, dass der frühe Kontakt von Hunden und Babys Allergien eher verhindert als fördert. Die Ergebnisse sind jedoch nicht eindeutig.

Image

Journal Club

21. Juli 2019

Hitze greift direkt die Darmbarriere an

Hohe Temperaturen im Kuhstall haben nicht nur Auswirkungen auf Milchleistung und Fruchtbarkeit. Sie schädigen auch die Darmbarriere von Milchkühen und geben den Weg frei für einwandernde Pathogene.

Image
Impfen: Die Beratung durch die Tierärztin hat Einfluss.
Foto: LIGHTFIELD STUDIOS - stock.adobe.com

Journal Club

24. Januar 2022

Impfbereitschaft von Hundebesitzern – welchen Einfluss hat der Tierarzt?

Seit mehreren Jahren sehen sich praktizierende Tierärzte in der Kleintierpraxis zunehmend mit kritischen Haltungen der Hundebesitzer gegenüber Impfungen konfrontiert. Doch Tierärztinnen und Tierärzte können die Impfbereitschaft der Hundehalter entscheidend beeinflussen wie eine aktuelle Studie zeigt.

Image
Bei Spürhunden kann die olfaktorische Leistung über Leben und Tod entscheiden.
Foto: mariesacha - stock.adobe.com

Journal Club

5. Oktober 2022

Wird die Leistung von Spürhunden durch eine Impfung eingeschränkt?

Durch ihren ausgeprägten Geruchssinn werden Spürhunde in vielen Bereichen vom Menschen genutzt und erbringen Hochleistungen. Ob die empfohlene Schutzimpfung gegen Bordetellen ihre Geruchsleistung beeinträchtigen kann, untersuchten nun nordamerikanische Forscher.

Image
Foto: ccke - Fotolia.com

Geflügel

12. Januar 2021

Newcastle Disease: Das gilt, wenn Hobbyhalter selber impfen

Die gesetzlich festgelegte Impfpflicht gegen Newcastle Disease betrifft auch Hühner und Puten in nicht-gewerblicher Haltung. Lebendimpfstoffe, die über das Trinkwasser verabreicht werden, dürfen seit April 2020 auch an Hobbyhalter abgegeben werden.