Image
Foto:

Der Praktische Tierarzt

Bedeutung koagulase-positiver Staphylokokken bei caninen postoperativen Wundinfektionen

Der Praktische Tierarzt 86, 470-473

Publiziert: 07/2005

Zusammenfassung

Postoperative Komplikationen in Form von bakteriellenWundinfektionen sind in der Praxis keine Seltenheit.Es wird eine Übersicht über die bakteriologischen Ergebnissevon vom Hund stammenden Wundtupfern (n = 110)gegeben, die dem Labor im Jahr 2002 zur Untersuchungzugesandt wurden. Hierbei konnte vor allem eine Beteiligungkoagulase-positiver Staphylokokken wie Staphylococcusintermedius und Staphylococcus aureus nachgewiesenwerden. Verantwortlich für das Entstehen von Wundinfektionenist die mikrobielle Flora im Operationsgebiet.Diese wird zum einen vom Tier selbst bestimmt, zum anderenaber auch zu einem nicht unerheblichen Maße vomMenschen. Da laut Literaturangaben fast ein Drittel allerMenschen Staphylococcus aureus-Träger sind, ist wahrscheinlichein Großteil dieser aus caninen Wunden isoliertenKeime humaner Genese. Durch gewisse Verhaltensmaßregelnund Hygienemaßnahmen können postoperativeWundinfektionen jedoch auf ein Minimum beschränktwerden.

 

Image
DPT_Logo

 

Jetzt abonnieren und weiterlesen!

Der Praktische Tierarzt bietet Ihnen praxisrelevante Originalarbeiten, Übersichtsartikel und Fallberichte. Als Abonnent haben Sie online Zugriff auf aktuelle und archivierte Fachartikel. Ein Fortbildungsbeitrag in jedem Heft sichert Ihnen 12 ATF-Stunden pro Jahr, die Teilnahme ist online möglich.

Jetzt Abo anfragen