Image
Foto:

Der Praktische Tierarzt

Bedeutung des Equinen Herpesvirus Typ 2 für die Fohlenaufzucht

Der Praktische Tierarzt 90, 128-133

Publiziert: 02/2009

Zusammenfassung

Virale Erkrankungen sind sowohl primäre alsauch begünstigende Faktoren für Fohlenverluste in der Pferdezucht.Während das Hauptaugenmerk bei der Vakzination gegenHerpesviren auf die Equinen Herpesviren (EHV) vom Typ 1 und4 gerichtet ist, wird der Typ 2 kaum berücksichtigt. Dies steht imGegensatz zu zahlreichen Fallberichten der letzten drei bis vier Dekadenund der Annahme einer sehr hohen Durchseuchungsrate derPferdepopulation. Zwischen Frühjahr 2004 und 2008 wurden insgesamt13 Fohlen aus unterschiedlichen Regionen Deutschlands positivauf das Vorhandensein von EHV-2 getestet. Allen gemein wareine zunehmende Lungenproblematik mit Dyspnoe und serösembis mukopurulentem Ausfluss von über zwei Wochen Dauer. In derhistopathologischen Untersuchung konnte jeweils eine purulentebis nekrotisierende Pneumonie mit intraläsionalem Nachweis vonBakterienrasen und einem diffusen Alveolarschaden in benachbartenBereichen nachgewiesen werden. Obwohl die klinischenBefunde im Zusammenhang mit einer EHV-2-Infektion oft eherunspezifisch sind, können virologische oder serologische Untersuchungenwichtige Entscheidungshilfen für die Wahl der richtigenTherapie sein, um Verluste in der Fohlenaufzucht zu minimieren.

Jetzt abonnieren und weiterlesen!

Der Praktische Tierarzt bietet Ihnen praxisrelevante Originalarbeiten, Übersichtsartikel und Fallberichte. Als Abonnent haben Sie online Zugriff auf aktuelle und archivierte Fachartikel. Ein Fortbildungsbeitrag in jedem Heft sichert Ihnen 12 ATF-Stunden pro Jahr, die Teilnahme ist online möglich.

Jetzt Abo anfragen