Image
Harnsteine beim Meerschweinchen: Laborwerte haben wenig Aussagekraft.
Foto: Chlorophylle - stock.adobe.com
Harnsteine beim Meerschweinchen: Laborwerte haben wenig Aussagekraft.

Journal Club

Bedeutung der Bildgebung zur Harnsteindiagnostik beim Meerschweinchen

Harnsteine stellen eine häufige Pathologie des Harntraktes beim Meerschweinchen dar. Ob Laborparameter zur Diagnose hilfreich sein könnten und wie bedeutsam eine bildgebende Untersuchung ist, haben nordamerikanische Forscher kürzlich untersucht.

Als zweithäufigste Heimtierart nach Kaninchen werden Meerschweinchen regelmäßig in der Kleintierpraxis vorgestellt. Aus umfangreichen Studien ist bekannt, dass bei rund zehn Prozent der Vorstellungen eine Pathologie des Harntraktes vorliegt. Trotzdem ist der Weg zur eindeutigen Feststellung einer derartigen Erkrankung oftmals nicht einfach, da die klinischen Symptome unspezifisch bleiben können. Warum Meerschweinchen anfällig für eine Harnsteinbildung sind, gilt zurzeit als unklar und zahlreiche Faktoren werden vermutet. Ob zur Diagnostik neben der Bildgebung auch Laborparameter hilfreiche Hinweise liefern könnten, ermittelte eine aktuelle Studie.

Wenig aussagekräftige Laborwerte

Zwar zeigten die Ergebnisse der 81 retrospektiv analysierten Behandlungsfälle eine leichte Korrelation von Hämatokrit, Phosphorspiegel und Kreatinin mit dem Vorhandensein von Harnsteinen. Die Parameter wiesen jedoch allesamt eine schwache Aussagekraft auf und können daher nicht vorbehaltlos zur Harnsteindiagnostik empfohlen werden. Weitere Studien insbesondere mit den Werten einer gesunden Kontrollgruppe wären erforderlich, um klare Erkenntnisse zum potenziellen diagnostischen Nutzen dieser Laborparameter zu gewinnen.

Bildgebung von entscheidender Bedeutung

In Anbetracht der begrenzten Aussagekraft der Laborparameter und der häufig kalziumhaltigen und daher gut darstellbaren Harnsteine empfehlen die Studienautoren dringend den Einsatz der Bildgebung in der Diagnostik von Harnwegserkrankungen des Meerschweinchens. 

Originalpublikation

Rooney TA, Eshar D, Wong AD, Gardhouse S, Beaufrère (2021): The association between bloodwork, signalment, and urolithiasis in guinea pigs (Cavia porcellus). Journal of Exotic Pet Medicine 38: 26-31. DOI 10.1053/j.jepm.2021.04.005.

Aktuelle Artikel aus allen tiermedizinischen Fachgebieten, News und Tipps zum Praxismanagement gibt es im kostenlosen vetline.de-Newsletter. Jetzt anmelden!

Image
Ein Blick ins Maul – überlange Zähne sind beim Meerschweinchen überraschend häufig.
Foto: shchus - stock.adobe.com

Journal Club

24. Dezember 2021

Viel häufiger als bisher angenommen – Makrodontie beim Meerschweinchen

Die kontinuierlich wachsenden Zähne des Meerschweinchens machen diese Tierart anfällig für Zahnerkrankungen. Welche Rolle dabei das Krankheitsbild der Makrodontie spielt, untersuchte eine aktuelle Studie.

Image
meerschweinchen-hautpilz-zoonose.jpeg
Foto: devmarya - stock.adobe.com

Hautpilz

9. August 2021

Zoonoserisiko: Dermatophytosen beim Meerschweinchen

Achtung, es juckt! Trichophyton benhamiae hat sich bei Meerschweinchen massiv ausgebreitet. Die Kleinsäuger haben Katzen damit als häufigste Überträger von Hautpilzen auf den Menschen abgelöst.

Journal Club Logo

Journal Club

18. Januar 2018

Von Meerschweinchen und Menschen

Etwa ein Drittel der Satin-Meerschweinchen erkrankt an Osteodystrophia fibrosa. Es sind in der Regel junge Tiere, die meist mehrere Symptome des SGPS zeigen: Sie leiden an Zahnabnormalitäten, Knochenschäden sowie Störungen und Schmerzen im Bewegungsapparat. Röntgenologisch sind Entmineralisierungen der Knochen und regellose Knochenneubildungen typisch.

Ermittlung von Referenzbereichen mit einem modifizierten Schirmer-Tränentest
Foto: Aneese - stock.adobe.com

Journal Club

15. April 2020

Tränenproduktion bei Meerschweinchen

Mit einem modifizierten Schirmer-Tränentest wurden die Tränenproduktion bei Meerschweinchen gemessen und Referenzbereiche ermittelt.