Image
Foto:

Berliner und Münchener Tierärztliche Wochenschrift

Avian mycobacteriosis caused by Mycobacterium avium subspecies avium in four ornamental birds and in vitro drug sensitivity testing of isolates

Durch Mycobacterium avium subspecies avium hervorgerufene Geflügeltuberkulose bei vier Ziervögeln und Untersuchungen zur In-vitro-Empfindlichkeit der Isolate gegen Medikamente

Berliner und Münchener Tierärztliche Wochenschrift 129, 65-71

DOI: 10.2376/0006-9366-129-65

Publiziert: 01/2016

Summary

Avian tuberculosis, one of the most important diseases affecting various species of birds, is most often caused by Mycobacterium (M.) avium. This report describes cases of M. avium subsp. avium (MAA) infection in a white-crested Holland dwarf rooster, a male and a female golden pheasant and a male peacock. We also investigated the prevalence of mycobacteria in 60 other birds and 40 alpacas. Tissue samples of necropsied birds were cultured for mycobacteria. From nonnecropsied 60 other birds and alpacas only faecal samples were collected. Clinical signs in the affected white-crested Holland cock included gradual loss of body weight and hoarse attempts at crowing during its last 3 weeks, with a dramatic loss of body condition and depression over the final week. Only slight weakening was observed in the peacock just before its death, and the golden pheasants died suddenly. Diagnosis was confirmed by microbiological, molecular and pathological results. Mycobacterium avium subsp. avium strains were isolated from the internal organs of the affected birds. Only one faecal sample from 60 other birds was culture- and PCR-positive for M. avium subsp. avium, while another one was only PCR-positive for M. chelonae. We did not isolate any Mycobacterium spp. from faecal samples of alpacas and all of them were PCR-negative. All 18 isolated M. avium strains were resistant to rifampicin, isoniazid, ethambutol, ethionamide, capreomycin and ofloxacin, and susceptible to cycloserine and streptomycin.

mycobacteriosis
avian tuberculosis
Mycobacterium avium
hsp65
IS901
antituberculosis drugs

Zusammenfassung

Die Geflügeltuberkulose, eine der wichtigsten Krankheiten verschiedener Vogelarten, wird am häufigsten durch Mycobacterium (M.) avium verursacht. Dieser Artikel beschreibt die Infektion durch M. avium subsp. avium (MAA) bei einem Holländischen Zwerg-Weißhaubenhahn, bei einem Goldfasanhahn und einer Goldfasanhenne sowie bei einem Pfauhahn. Gewebeproben der sezierten Vögel wurden kulturell auf Mykobakterien untersucht. Zusätzlich wurden Kotproben 60 weiterer Vögel und 40 Alpakas aus der gleichen Tierhaltung auf Mykobakterien untersucht. Bei dem betroffenen Holländischen Zwerg-Weißhaubenhahn machte sich die Krankheit innerhalb der letzten drei Wochen durch klinische Symptome wie allmähliche Abmagerung und heiseres Krähen bemerkbar. In der letzten Woche waren ein dramatischer Verlust an Körpergewicht und Teilnahmslosigkeit zu verzeichnen. Bei dem Pfau beobachtete man nur geringgradige Schwäche direkt vor dem Tod und die Goldfasanen verendeten plötzlich ohne vorherige Symptome. Die Diagnose wurde durch mikrobiologische, molekulare und pathologische Untersuchungen bestätigt. Mycobacterium (M.) avium subsp. avium wurde aus inneren Organen der kranken Vögel isoliert. Nur eine der Kotproben von 60 weiteren Vögeln war in der Kultur und PCR positiv für M. avium subsp. avium, eine andere war nur PCR-positiv für M. chelonae. Aus den Kotproben der Alpakas wurden keine Mycobacterium spp. isoliert und alle Proben waren PCR-negativ. Alle 18 isolierten Stämme von M. avium waren gegenüber Rifampicin, Isoniazid, Ethambutol, Ethionamid sowie Capreomycin resistent und gegen Cycloserin sowie Streptomycin empfindlich.

Mykobakteriose
Geflügeltuberkulose
Mycobacterium avium
hsp65
IS901
antituberkulöse Medikamente

Jetzt anmelden und weiterlesen!

Die Berliner und Münchener Tierärztliche Wochenschrift bietet Ihnen begutachtete Originalarbeiten, Übersichtsartikel und Fallberichte. Als Abonnent haben Sie online Zugriff auf aktuelle und archivierte Fachartikel.
Berliner und Münchener Tierärztliche Wochenschrift offers you peer- reviewed original articles, reviews and case studies. As a subscriber you have online access to recent articles as well as our archive.