Image
Foto:

Der Praktische Tierarzt

Avermectine: Welche Hunderassen sind empfindlich?

Der Praktische Tierarzt 90, 14-16

Publiziert: 01/2009

Zusammenfassung

Als Ursache für die Ivermectin-Überempfindlichkeitbeim Collie konnte eine amerikanische Arbeitsgruppe voreinigen Jahren einen Gendefekt eines Transportsystems an der Blut-Hirn-Schranke nachweisen. Der genetische Defekt des TransportersP-Glycoprotein, der in funktionsfähigem Zustand Substrate effizientan der Blut-Hirn-Schranke abfängt, hat eine erhöhte Gehirngängigkeitvon Avermectinen und anderen Substanzen zur Folge.Inzwischen konnte der Gendefekt auch bei verschiedenen anderenHunderassen detektiert werden. Zu beachten ist, dass auch anderepharmakologische Wirkstoffe Substrate von P-Glycoprotein sindund dass P-Glycoprotein auch in anderen biologischen Barrierenund in Exkretionsorganen als Transportsystem fungiert.

Jetzt abonnieren und weiterlesen!

Der Praktische Tierarzt bietet Ihnen praxisrelevante Originalarbeiten, Übersichtsartikel und Fallberichte. Als Abonnent haben Sie online Zugriff auf aktuelle und archivierte Fachartikel. Ein Fortbildungsbeitrag in jedem Heft sichert Ihnen 12 ATF-Stunden pro Jahr, die Teilnahme ist online möglich.

Jetzt Abo anfragen