Image
Foto:

Journal Club

Auch bei Frettchen an Fremdkörper denken

Das erste Frettchen wurde den Autoren aufgrund von Erbrechen vorgestellt. In angefertigten Röntgenbildern war eine weichteildichte Verschattung im kranialenThorax erkennbar.

Zur Darstellung des vermuteten ösophagealen Fremdkörpers wurde das Frettchen anästhesiert und endoskopiert. Dabei konnten zwei Fremdkörper in der Speiseröhre dargestellt und mittels einer Fasszange entfernt werden. Bei den Fremdkörpern handelte es sich um Tasten einer Fernbedienung.

Ballondilatation
Das zweite Frettchen wurde mit Würgen und Dysphagie vorgestellt. Hier erfolgte zur Diagnose eine Röntgenkontraststudie, welche eine Striktur der Speiseröhre offenlegte. Interessant hierbei war, das die Striktur bei Eingabe des flüssigen Kontrastmittels nicht darstellbar war, sondern erst bei Eingabe von kontrastmittelgetränktem Futter. Auch in diesem Fall erfolgte eine endoskopische Entfernung eines Fremdkörpers mit anschließender Dilatation der verengten Speiseröhre mit einem 7-mm-Ballon. Diese musste nach zwei Wochen wiederholt werden.

Einsetzen eines Stents
Beim dritten Frettchen wurde ebenfalls mit Röntgenkontrastaufnahmen eine Striktur diagnostiziert. Diese wurde endoskopisch mit einem Ballon geweitet. Aufgrund eines Rezidivs erfolgte dann das Einsetzen eines Nitinol-beschichteten Metallstents. Bei einer endoskopischen Kontrolle aufgrund rezidivierender Regurgitation war der Stent gut eingeheilt und epithelialisiert. Allerdings war die Striktur wieder aufgetreten und musste erneut mittels Ballon geweitet werden. Diese drei Fälle zeigen, dass auch beim Frettchen mit einer Fremdkörperaufnahme gerechnet werden muss. Außerdem werden unterschiedliche Therapie- und Diagnostikansätze aufgezeigt, die letztendlich alle zu einem guten Resultat führten.

Originalpublikation: Webb J, Graham J, Fordham M, Buckley F, Hobbs J, Berent A, Weisse C (2017): Diagnosis and treatment of esophageal foreign body or stricture in three ferrets (Mustela putorius furo). J Am Vet Med Assoc 251(4): 451–457. DOI: 10.2460/javma.251.4.451023.

news4vets

19. Dezember 2019

Husten bei Hund und Katze: Was steckt dahinter?

Husten stellt ein klinisches Symptom, jedoch keinen eigenen Krankheitskomplex dar. Die Ursachen sollten vor allem bei Patienten mit einem chronischen Problem differenzialdiagnostisch gründlich abgeklärt werden.

Journal Club

22. März 2018

Rhinotomie beim Kaninchen

Ein Fallbericht beschreibt zwei Fälle von chronischer Rhinosinusitis bei Kaninchen, die durch eine laterale Rhinotomie behandelt wurden.