Image
Foto:

Berliner und Münchener Tierärztliche Wochenschrift

Associations between Mycobacterium paratuberculosis sero-status, milk quality parameters, and reproduction in dairy cows

Assoziation zwischen dem Mycobacterium paratuberculosis-Serum-Status, Milchqualitätsparametern und der Reproduktion bei Milchvieh

Berliner und Münchener Tierärztliche Wochenschrift 128, 370-375

DOI: 10.2376/0005-9366-128-370

Publiziert: 09/2015

Summary

The objective of this study was to investigate the influence of Mycobacterium avium subsp. paratuberculosis (MAP) sero-status of dairy cows on different milk production variables and reproductive traits. The study was carried out on 40 herds from the region of Galicia (North-West Spain). These herds were randomly selected from a larger group that had taken part in a voluntary paratuberculosis control program since 2005, which involves regular serum sampling of every adult animal to run antibody-ELISA tests. Milk production and reproductive data were obtained from the “Dairy Herd Improvement Program (DHIP) of Galicia”. All the gathered data were processed following a linear regression model. Results indicated that there was no significant effect of MAP sero-status on individual milk production variables. However, a significant difference was observed at the calving-to-first-insemination interval, with an average increase of 14 days in positive animals compared to negatives. It has to be taken into consideration that the paratuberculosis status was only defined by the serological status. Since para tb-infected animals may have antbodies or may not, para tb-positive animals can also be included in the sero-negative group of animals, which may bias the results.

milk production
fat content
protein content
reproductive performance
dairy cattle

Zusammenfassung

Ziel dieser Studie war die Untersuchung eines möglichen Einflusses des serologischen Status von Milchkühen gegenüber Mycobacterium avium subsp. paratuberculosis (MAP) auf Milchqualität und Reproduktionsleistung. Die Studie wurde in 40 randomisiert ausgewählten Herden aus der Region Galizien (Nordwestspanien) durchgeführt. Alle betroffenen Herden nahmen seit 2005 an einem freiwilligen Paratuberkulose-Kontrollprogramm teil, innerhalb dessen alle adulten Tiere serologisch mittels ELISA auf Antikörper gegenüber MAP untersucht wurden. Daten zur Milchqualität und Reproduktionsleistung wurden im Rahmen der offiziellen Milchleistungsprüfung (DHIP) in Galizien erfaßt. Die Daten-Analyse erfolgte mittels eines linearen Regressions-Models. Die Ergebnisse zeigten keine signifikanten Effekte des MAP-Serostatus auf einzelne Variablen der Milchqualität. Serologisch MAP-positive Tiere zeigten jedoch ein signifikant längeres Intervall zwischen der Abkalbung und der ersten Besamung, mit einer durchschnittlichen Erhöhung von 14 Tagen gegenüber MAP-negativen Tieren. Es muss jedoch berücksichtigt werden, dass der Paratuberkulose-Status in dieser Arbeit ausschließlich über den Serostatus bestimmt wurde. Da Para-Tb infizierte Tiere serologisch positiv aber auch serologisch negativ sein können, besteht die Möglichkeit, dass auch in der Gruppe der seronegativen Tiere Para-Tb positive Tiere vorkommen, was die Ergebnisse verzerren könnte.

Milchproduktion
Fettgehalt
Proteingehalt
Reproduktionsleistung
Milchvieh

Jetzt anmelden und weiterlesen!

Die Berliner und Münchener Tierärztliche Wochenschrift bietet Ihnen begutachtete Originalarbeiten, Übersichtsartikel und Fallberichte. Als Abonnent haben Sie online Zugriff auf aktuelle und archivierte Fachartikel.
Berliner und Münchener Tierärztliche Wochenschrift offers you peer- reviewed original articles, reviews and case studies. As a subscriber you have online access to recent articles as well as our archive.