Journal Club Logo

Journal Club

Antibiotika mit Synbiotika kombinieren

Bei der Clindamycin-Therapie von Katzen ist Erbrechen eine häufge Nebenwirkung. Eine Studie untersucht, inwieweit ein Synbiotikum gastrointestinale Störungen reduzieren kann.

Die Anwendung einiger Antibiotika ist häufig vergesellschaftet mit sogenannten Antibiotika-induzierten gastrointestinalen Störungen wie Durchfall und Erbrechen. Darunter leidet die Compliance der Therapie, sie wird vorzeitig abgebrochen, womit das Risiko einer Resistenzbildung steigt.

Synbiotikum im Test gegen Placebo
16 gesunde Katzen wurden randomisiert in zwei Gruppen eingeteilt. Jede Gruppe erhielt über drei Wochen Clindamycin in der üblichen Dosis, zusätzlich ein Synbiotikum bzw. ein Placebo. Nach einer sechswöchigen Auswaschungsperiode wurde die zweite Behandlungsperiode begonnen, wobei die Gruppen nun das jeweilige andere Präparat, Synbiotikum bzw. das Placebo, vice versa, erhielten. Während des Versuchszeitraums wurden protokolliert: Futteraufnahme, Erbrechen (ja/nein), Körpergewicht und Kotbeschaffenheit.

Deutlich weniger Erbrechen
Die Hälfte der Katzengruppe, die lediglich das Placebo erhielt, zeigte mehr oder weniger starken Vomitus während der Studie. In der Synbiotikumgruppe zeigte jedoch lediglich eine Katze Erbrechen (wobei diese in der ersten Versuchsphase mit dem Placebo die Antibiotikatherapie abbrechen musste). Die Katzen der jeweiligen Synbiotikumgruppe nahmen wesentlich mehr Nahrung zu sich als die der anderen Gruppe. Bei der Kotbeschaffenheit konnten zwischen den jeweiligen Gruppen keine Unterschiede festgestellt werden.

Fazit
Die kombinierte Gabe von einem Antibiotikum mit einem Synbiotikum zeigte positive Effekte. Die Katzen hatten deutlich weniger Vomitus, einen weiterhin guten Appetit und somit keine Gewichtsverluste. Dadurch kann die Compliance der Antibiotikatherapie erhöht werden. Kein positiver Effekt durch das Synbiotikum konnte bei der Kotbeschaffenheit erzielt werden.
Als nächster Schritt wird empfohlen, diesen Versuchsansatz bei tatsächlich erkrankten Katzen zu wählen. Damit könnte der Einsatz von Synbiotika zur Vermeidung gastrointestinaler Störungen in der Praxis auch wissenschaftlich belegt werden. Resch

Originalpublikation:
Stokes J, Price J, Whittemore J (2017): Randomized, Controlled, Crossover trial of Prevention of Clindamycin-Induced Gastrointestinal Signs Using a Synbiotic in Healthy Research Cats. J Vet Intern Med 31: 1406–1413.

Journal Club Logo

Journal Club

Echt übel: gastroösophagealer Reflux nach Anästhesie und Operation

Postoperativ kämpfen viele Hunde mit Übelkeit, Regurgitation und Erbrechen. Amerikanische Wissenschaftler untersuchten, ob eine präoperative Gabe von Maropitant und Metoclopramid das Risiko für gastroösophagealen Reflux nach einer Operation senken kann.

Journal Club Logo

Journal Club

Wie sauer ist der Magen eigentlich bei einer CNE?

Die chronische Nierenerkrankung tritt bei älteren Katzen häufig auf. Typische Symptome im fortgeschrittenen Stadium sind Fressunlust und Erbrechen, was auf Urämie und Magenübersäuerung zurückgeführt wird. Studien zum pH-Wert im Magen gibt es aber bisher noch nicht.

Journal Club Logo

Journal Club

Wirkung von Gerbstoffen bei Kälberdurchfall

Der vermehrte Einsatz von Phytotherapeutika in Human- und Tiermedizin ist nicht zuletzt auch ein Versuch, die Anwendung von Antibiotika und deren Rückstände in der Umwelt zu reduzieren. Eine Studie hat nun den Effekt von Tanninen beim Kälberdurchfall untersucht.

Journal Club Logo

Journal Club

Erste Gentherapie bei Tendinitis und Desmitis an zwei Pferden

Gentherapie und der Einsatz rekombinanter Proteine gelten derzeit als vielversprechende Therapieform bei muskuloskeletalen Beschwerden des Menschen. In einem ersten Versuch wurde getestet, inwieweit auch die Pferdemedizin von den neuen Möglichkeiten profitieren kann.

Jetzt kostenfrei registrieren!

Sie sind Tierarzt und noch nicht auf vetline.de registriert? Melden Sie sich jetzt an und sichern Sie sich kostenfrei Zugriff auf viele interessante Fachbeiträge und News aus der Welt der Tiermedizin. Für unsere treuen vetline.de-Nutzer: Aus Sicherheitsgründen konnten wir bei der Umstellung auf das neue System Ihre Anmeldedaten leider nicht übernehmen. Bitte vergeben Sie hier ein neues Passwort für Ihr Benutzerkonto und stöbern Sie dann wieder nach Herzenslust.