Berliner und Münchener Tierärztliche Wochenschrift Logo

Berliner und Münchener Tierärztliche Wochenschrift

A first case of ehrlichiosis in a horse in Poland

Berliner und Münchener Tierärztliche Wochenschrift 116, 330-334

DOI: 10.2376/0341-6593-116-330

Publiziert: 09/2009

Summary

The study was aimed at determining the cause of a disease in a horse exhibiting symptoms of fever, joint effusion, weakness, and extravasations on the mucous membranes. Blood was drawn from the animal for haematological and biochemical molecular tests. The PCR technique revealed the presence of 16S RNA Ehrlichia spp. genetic material in the blood samples. DNA amplification by means of primers EHR 521 and EHR 747 gave a product with a volume of 247 bp. The sequence of the PCR product obtained showed a 97.6% similarity with a sequence of a fragment of 16S RNA Ehrlichia phagocytophila, gene number EU 090186 in the GenBank. A microscopic examination of blood smears demonstrated the presence in the neutrophiles of intracytoplasmatic structures characteristic for Ehrlichia. The treatment involved the intravenous application of oxytetracycline at a dose of 8 mg/kg of body mass for 7 days, and resulted in a gradual recovery. The positive results of the molecular test and the positive reaction to the therapy are an indication of the first case of ehrlichiosis in a horse in Poland as confirmed in laboratory test.
Ehrlichia

Zusammenfassung

Mit der vorliegenden Studie sollte die Ursache der Krankheit beim Pferd mit Symptomen wie Fieber, Schwellungen der Gelenke, allgemeine Schwäche und petechiale Blutungen an den Schleimhäuten überprüft werden. Einem kranken Tier wurde Blut für hämatologische, biochemische und molekularbiologische Untersuchungen abgenommen. Bei der PCR-Technik mit den Primern EHR 521 und EHR 747 wurde das genetische Material -16S RNA (247 bp) von Ehrlichia spp. nachgewiesen. Die Sequenz des PCR Produkts zeigte 97,6%ige Homologie mit der 16S RNA Ehrlichia phagocytophila Sequenz EU090186. Auch in der mikroskopischen Untersuchung des Blutausstriches konnten die intrazellulären Einschlusskörperchen von Ehrlichia in den neutrophilen Granulozyten beobachtet werden. Das kranke Pferd wurde mit Oxytetracyklin (8 mg/kg KG i. v. 7 Tage lang) behandelt.
Positive Ergebnisse der PCR und eine positive Reaktion auf der Oxytetracyklin- Therapie beweisen, dass wir in diesem Fall zum ersten Mal in Polen mit einer Pferde-Ehrlichiose zu tun hatten.
Ehrlichia

Jetzt anmelden und weiterlesen!

Die Berliner und Münchener Tierärztliche Wochenschrift bietet Ihnen begutachtete Originalarbeiten, Übersichtsartikel und Fallberichte. Als Abonnent haben Sie online Zugriff auf aktuelle und archivierte Fachartikel.
Berliner und Münchener Tierärztliche Wochenschrift offers you peer- reviewed original articles, reviews and case studies. As a subscriber you have online access to recent articles as well as our archive.